Pneumokokken-Impfung bei Influenza-Pandemie!

SILVER SPRING (hub). Die Pneumokokken-Impfung sollte in die Influenza-Pandemiepläne integriert werden. Das schlagen Forscher vor, nachdem sie die Spanische Grippe von 1918 bis 1919 neu beurteilt haben.

Veröffentlicht:
Häufigster Erreger von Pneumonien: Streptococcus pneumoniae.

Häufigster Erreger von Pneumonien: Streptococcus pneumoniae.

© Foto: CDC, Dr. Richard Facklam

Die meisten Todesfälle während der Influenza-Pandemie von 1918 bis 1919 ereigneten sich demnach im Median innerhalb von sieben bis zehn Tagen nach Erkrankungsbeginn. Ein bedeutender Anteil der Kranken starb sogar erst zwei Wochen oder später nach Beginn der ersten Influenza-Symptome.

In den meisten betroffenen Bevölkerungsgruppen starben nur fünf Prozent der Grippetoten innerhalb der ersten drei Tage. In diesem Zeitraum sei aber eine wesentlich Sterberate zu erwarten, wenn es sich bei dem Auslöser der Grippe-Pandemie Anfang des vergangenen Jahrhunderts - dem H1N1-Virus - um ein hypervirulentes Virus gehandelt haben soll (Emerg Inf Dis 14, 2008, 1193).

Die Forscher stellten zudem fest: Die Mortalität während der Pandemie korrelierte stärker mit der Pneumonierate als mit der Zahl klinisch diagnostizierter Grippeerkrankungen. Plausibel für die hohe Zahl der Toten durch die Spanische Grippe halten die Forscher daher folgendes Szenario: Die Infektion mit dem H1N1-Virus und die damit verbundene Grippeerkrankung haben zunächst das Immunsystem der Betroffenen geschwächt. Das habe zu bakteriellen Superinfektionen durch Erreger von Pneumonien geführt, wie etwa Streptococcus pneumoniae.

Gerade die Pneumokokken besiedeln den Nasen-Rachen-Raum von jedem zweiten gesunden Erwachsenen. Eine Influenza-Infektion ermöglicht den Bakterien dann, in die tieferen Atemwege vorzudringen. Lebensbedrohliche Pneumonien können folgen.

In den Pandemieplänen sollten außer der Anwendung pandemischer Impfstoffe und antiviraler Arzneien daher auch die Impfungen gegen bakterielle Erreger wie Pneumokokken berücksichtigt werden, so die Autoren. Eine solche Impfung wird in Deutschland für alle über 60-Jährigen als Standard empfohlen.

Lesen Sie auch: Doppel-Impfung für über 60-Jährige Doppelt geimpft gibt mehr Schutz Wann den Impfschutz gegen Pneumokokken erneuern?

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie