Kommentar – Kommentar zur DDG-Haltung

Politik des leeren Stuhls

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht: 12.02.2019, 15:34 Uhr

Nun ist bei der Deutschen Diabetes Gesellschaft der Geduldsfaden gerissen. Zu weich und zu unverbindlich sind der Fachgesellschaft die Ziele der Nationalen Reduktionsstrategie für Zucker, Fett und Salz.

Die DDG nahm daher am Dienstag nicht an der Auftaktsitzung des Begleitgremiums zur Strategie teil, die Wissenschaft habe in dem Gremium „praktisch keinen Einfluss“, heißt es.

Die Haltung der Ärzte ist durchaus verständlich, fordern sie doch seit Jahren verbindliche Reduktionsziele, eine klare Kennzeichnung von Lebensmitteln und den Schutz von Kindern vor Werbung für ungesunde Produkte – vergebens.

Vielleicht braucht es einen Paukenschlag, um politisch wenigstens etwas weiter zu kommen als in den vergangenen Jahren. Ebenso wichtig ist es jedoch, mit der Bundesregierung im Gespräch zu bleiben, und das tut die DDG.

Ihr Ziel, die gesunde Wahl zur leichten Wahl zu machen, scheint konsensfähig zu sein: Es darf nicht sein, dass zuckerarme Produkte nur schwer zu finden und häufig teurer sind als solche mit viel Zucker. Und genau da kann die DDG Ernährungsministerin Klöckner gerne beim Wort nehmen.

Lesen Sie dazu auch: Deutsche Diabetes Gesellschaft: Zwist um Zucker-Reduktionsstrategie

Mehr zum Thema

Seltener Metastasen

Hilft Vitamin D doch gegen Krebs?

Cannabidiol

EuGH: Cannabis-Öl ist nicht psychoaktiv

Martin-Kolumne

Sind gesättigte Fettsäuren doch gesund?

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an

Per Sectio wurden im Jahr 2018 in Deutschland 29 Prozent der Kinder zur Welt gebracht.

Erste Lebensjahre

Höheres Infektionsrisiko für Kaiserschnitt-Kinder