Morbus Parkinson

Pramipexol lindert Depression bei M. Parkinson

DÜSSELDORF (awa). Der Dopamin-Agonist Pramipexol reduziert bei Morbus Parkinson nicht nur dauerhaft Rigor, Tremor und Akinese. Auch Depressionen werden mit dem Medikament gelindert.

Veröffentlicht:

Etwa 40 bis 50 Prozent der Parkinson-Patienten haben eine Depression, die ihre Lebensqualität zusätzlich beeinträchtigt. Häufige Symptome einer Depression bei Parkinsonkranken sind Hoffnungslosigkeit, Gefühl von emotionaler Leere und Verlust der Lebensfreude, was auch als Anhedonie bezeichnet wird. Das hat Privatdozent Matthias Lemke aus Bonn berichtet.

Pramipexol (Sifrol®) stimuliere außer Dopamin-Rezeptoren vom Typ D2 bevorzugt die D3-Rezeptoren im limbischen System und im frontalen Kortex. D3-Rezeptoren sind bei der Pathogenese der Depression und Anhedonie von Bedeutung, so Lemke auf einer Veranstaltung des Unternehmens Boehringer Ingelheim in Düsseldorf. Pramipexol habe unter den Dopamin-Agonisten die höchste Präferenz für D3-Rezeptoren.

Der Dopamin-Agonist sei wegen seiner Wirkung auf Motorik, Antrieb und Stimmung das Mittel der ersten Wahl bei depressiven Patienten mit Morbus Parkinson, so Lemke. Im Vergleich zum Dopamin-Agonisten Pergolid verringerte sich in einer offenen Studie mit 41 depressiven Parkinson-Patienten nach acht Monaten täglich 1,9 mg Pramipexol der Schweregrad der Depression signifikant, mit täglich 3 mg Pergolid änderte sich der Wert auf der Montgomery-Asberg-Depressionsskala jedoch nicht.

In einer Anwendungsbeobachtung erhielten 657 depressive Parkinson-Patienten im fortgeschrittenen Stadium zusätzlich zu L-Dopa Pramipexol 1 mg täglich als mittlere Dosis. Im Verlauf der Beobachtungszeit von 63 Tagen nahmen Depression und Anhedonie ab und die Dosis von L-Dopa konnte von durchschnittlich 372 mg auf 344 mg pro Tag gesenkt werden. Der Anteil der Patienten mit Anhedonie sank von 47 auf 25 Prozent und die Anzahl der Patienten, die keine Depression hatten, stieg von 200 auf 350 Patienten.

In einer weiteren Anwendungsbeobachtung mit vergleichbarer Patientengruppe haben 74 Prozent von 1392 depressiven Parkinson-Patienten angegeben, daß nach 45 Tagen Zusatztherapie mit Pramipexol ihre mittelschwere bis schwere Depression deutlich zurückgegangen sei, so Lemke.

Mehr zum Thema

Prävalenz-Vergleich der Kreise

Wo Parkinson besonders oft vorkommt

Versorgungsdaten des Zi

Zahl der Patienten mit Parkinson ist gesunken

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron