In Europa

Premiere für U-Zigarette

Die Tabakindustrie setzt auf den Ansatz der Harm Reduction. Jetzt gibt es die erste E-Dampf-Lösung auf Ultraschallbasis.

Veröffentlicht:

SHENZHEN/ROM. Das Portfolio an Rauchalternativen zur konventionellen Verbrennungszigarette in Europa wird breiter.

Wie das chinesische Unternehmen Usonicig mitteilt, führt es gemeinsam mit dem italienischen E-Liquid-Hersteller Smooke France sein Verdampfungssystem Rhythm Lite – nach eigenen Angaben das erste Modell eines elektronischen Systems zur Freisetzung von Nikotin mittels Ultraschalltechnik, einer Ultraschallzigarette – auf dem europäischen Markt ein.

Die U-Zigarette ist im Kontext des von der Tabakindustrie vermehrt verfolgten Ansatzes der Harm Reduction – und damit der Schadensminimierung – zu sehen. Anstatt das Liquid der E-Zigarette zu verbrennen oder zu erhitzen, nutze die U-Zigarette ultrahochfrequente Schwingungen mit 2,4 Millionen Schlägen pro Sekunde, mit denen die Oberfläche des E-Liquids in Schwingung gebracht werde.

Hierdurch entstehe Dampf bei einer niedrigen Temperatur um etwa 155 Grad Celsius und mit einer kleineren molekularen Struktur, wodurch schädliche chemische Emissionen verringert werden, die normalerweise bei der Verbrennung oder beim Erhitzen mit höheren Temperaturen entstehen.

Die Lösung, die einen Ultraschall-Chip als Stromleiter verwende, verfüge über ein Design ohne gewickelten Draht, wodurch das Erlebnis für die Anwender von Verdampfern verbessert werden könne, weil es keinen unangenehmen Geschmack durch die Erhitzung des gewickelten Drahts oder durch verbrannte Watte und zu wenig oder gar kein Liquid – sogenannte „Dry Hits“ – gebe. Das System ist unter anderem für CannabidiolLiquids geeignet. (maw)

Mehr zum Thema

Mutter-Kind-Zentrum in Oberfranken

Suchtkranke Frauen: Mutter in Therapie, Kind besucht die Kita

Cannabisfreigabe

Bundestag berät Gesetz zu THC-Grenzwert am Steuer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft