Berlin

Probleme bei Kindergesundheit

In Berlin gibt es, anders als in anderen Bundesländern, mehr Geburten als Todesfälle. Doch die Einschulungsuntersuchungen zeigen: Die Kindergesundheit ist verbesserungswürdig.

Veröffentlicht:

BERLIN. In Berlin kommen immer mehr Kinder per Sectio zur Welt. Doch der Anteil der Kaiserschnittgeburten war mit 28 Prozent im Zeitraum 2012 bis 2014 immer noch geringer als im Bundesdurchschnitt (31 Prozent). Das zeigt der aktuelle Basisbericht zum Gesundheitszustand und der sozialen Lage von Berliner Familien, Schwangeren und Säuglingen, den der scheidende Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) am Ende seiner Amtszeit nun vorgelegt hat.

600 ambulante Gynäkologen und 700 Hebammen zählt der Bericht für die Hauptstadt. Zugleich stellt er seit 2011 ein stetiges Geburtenwachstum fest. 2015 kamen mehr als 38.000 Babys in Berlin zur Welt. Gestorben sind rund 34.200 Berliner. Berlin ist damit neben Hamburg das einzige Bundesland mit anhaltendem Geburtenüberschuss.

Probleme in Gesundbrunnen, Wedding, Kreuzberg Nord und Neukölln

"Diese positiven Tendenzen gilt es langfristig zu unterstützen, um die im Zusammenhang mit dem demografischen Wandel vielbeschriebene Alterung der Berliner Bevölkerung auszugleichen", so die Senatsgesundheitsverwaltung. Die Baby-Berlin-App mit Infos zu Unterstützungsmöglichkeiten ist laut Czaja gut angekommen. "Außerdem haben wir mit Ersthausbesuchen nach der Geburt des Kindes durch den Kinder- und Jugendgesundheitsdienst den richtigen präventiven Ansatz etabliert", so der CDU-Politiker.

Fast zeitgleich mit diesem Bericht hat die Berliner Senatsgesundheitsverwaltung die Ergebnisse der Einschulungsuntersuchungen für 2015/2016 vorgelegt. Sie äußerte Bedauern, dass der Anteil der Kinder aus sozial schwachen Familien, die vor der Schule für mindestens zwei Jahre eine Kita besucht haben, von 78 auf 70 Prozent abgenommen hat.

Geballte soziale und gesundheitliche Problemlagen in Familien stellt der Bericht für die Gebiete Gesundbrunnen, Wedding, Kreuzberg Nord und Neukölln fest.

Rückläufige Durchimpfungsrate

Negativtendenzen beobachtet die Senatsgesundheitsverwaltung auch beim Thema Impfen. So seien die Durchimpfungsraten bei Kindern mit Migrationshintergrund seit 2012 rückläufig und liegen inzwischen mehrheitlich unter den Raten der deutschen Kinder. "Es ist anzunehmen, dass dies in erster Linie auf andere Impfschemata und Verfügbarkeiten der Impfstoffe in den Herkunftsländern zurückzuführen ist", so die Verwaltung.

Außerdem stellte sie fest, dass nur 43 Prozent der in Deutschland geborenen Kinder zeitgerecht gegen Pertussis geimpft wurden und nur 66 Prozent im empfohlenen Zeitraum die zweite Masernimpfung erhalten haben. (ami)

Mehr zum Thema

Indikation erweitert

CF-Therapie jetzt auch für 6- bis 11-Jährige

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten