Diabetes mellitus

Programm für Diabetes-Patienten in Berlin macht Ärzten enge Vorgaben

BERLIN (ami). Zur Behandlung von Patienten mit Typ-1-Diabetes gibt es seit diesem Monat auch in Berlin ein Disease-Management-Programm (DMP). Nur Hausärzte, die eng mit Facharztkollegen kooperieren, werden zugelassen.

Veröffentlicht:

Die Vertreterversammlung der KV Berlin hat am 29. November grünes Licht für den Vertrag mit den Berliner Krankenkassen gegeben. Das DMP für Typ-1-Diabetiker ist das sechste und damit vorerst letzte DMP, das in Berlin umgesetzt wird.

Niedergelassene erhalten für die Einschreibung von Patienten bis Ende Januar 2008 eine Sonderpauschale von 40 Euro. Für die kontinuierliche Betreuung dieser Patienten sollen im vierten Quartal 2008 zusätzlich 40 Euro für die Folgedokumentation fließen. Dauerhaft zahlen die Kassen Pauschalen von 25 Euro für die Erst- und 15 Euro für die Folgedokumentationen.

Die Dokumentationen müssen prinzipiell elektronisch erfolgen. Für die Patientenbetreuung stellen die Kassen Betreuungspauschalen zwischen 30 und 120 Euro je nach Anlass zur Verfügung.

Das DMP für Typ-1-Diabetiker löst in Berlin die bisherige Diabetesvereinbarung zwischen KV und Krankenkassen ab. Es stellt hohe Anforderungen an die koordinierenden Ärzte. Hausärzte sind nur dann zur Koordination zugelassen, wenn sie nachweisen, dass sie eng mit Spezialisten kooperieren. Auch nicht alle Diabetes-Schwerpunktpraxen in Berlin erfüllen die Qualitätskriterien. Gefordert wird unter anderem, dass ein Arzt pro Jahr mindestens 45 Patienten mit Typ-1-Diabetes behandelt und 20 Patienten schult. Kinderärzte müssen nachweisen, dass sie 27 solcher Patienten pro Jahr behandeln.

Zudem müssen koordinierende Ärzte bestimmte Praxisstrukturen vorhalten, zum Beispiel eine Diabetesberaterin, die vollzeitbeschäftigt ist. Ärzte und Praxispersonal sind zu regelmäßigen Fortbildungen verpflichtet. An dem DMP wirken außer niedergelassenen Ärzten das Sana Klinikum Lichtenberg und zwei Reha-Einrichtungen in Brandenburg mit.

Mehr zum Thema

Nach CHMP-Sitzung im Juni

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

Aktion „Gesünder unter 7 PLUS“

Seit fast 20 Jahren beim Thema Diabetes engagiert

Kooperation | Eine Kooperation von: Aktionsbündnis „Gesünder unter 7 PLUS"
Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme