AIDS / HIV

Protease-Hemmer wird auch für Kinder entwickelt

TORONTO (awa). Der Proteasehemmer (PI) Tipranavir erweitert die häufig eingeschränkten Therapie-Optionen bei bereits stark behandelten HIV-Patienten. Bei vielen kann die Viruskonzentration wieder unter die Nachweisgrenze sinken. Jetzt wird eine Lösung zum Einnehmen für bereits behandelte HIV-infizierte Kinder entwickelt.

Veröffentlicht: 25.08.2006, 08:00 Uhr

Seit Ende 2005 ist der nicht-peptidische Proteasehemmer Tipranavir (Aptivus®), verstärkt mit niedrigdosiertem Ritonavir (Tipranavir/r), für die HIV-Therapie bereits behandelter erwachsener Patienten zugelassen, wenn deren Viren gegen die herkömmlichen PI resistent sind.

Grundlage der Zulassung waren die beiden gleich angelegten jetzt veröffentlichten Phase-III-Studien RESIST-1 und RESIST-2 (Lancet, 2006, 368, 466). Nach den Ergebnissen war Tipranavir/r auch nach 48 Wochen Behandlung dauerhaft wirksam und den anderen verstärkten Proteasehemmern überlegen (wir berichteten). Daran erinnerte Professor Pedro Cahn aus Buenos Aires in Argentinien auf der Welt-Aids-Konferenz in Toronto in Kanada.

Zur Erinnerung: Die eine Hälfte der 1483 Patienten, die bereits mit Substanzen aus mindestens drei Klassen behandelt waren, erhielten Tipranavir/r, und die anderen erhielten andere Ritonavir-verstärkte PIs, jeweils zu einer optimierten Kombinationstherapie.

Innerhalb von 48 Wochen sank die Virus-Konzentration bei den Patienten mit Tipranavir/r im Vergleich zur Kontrollgruppe stärker (um 1,14 im Vergleich zu 0,54 Log-Stufen). Jeweils doppelt so viele Patienten erreichten eine Viruskonzentration unter 400 und unter 50 HIV-RNA-Kopien/ml (30 versus 14 Prozent und 23 versus 10 Prozent).

Cahn berichtete auf einer Veranstaltung von Boehringer Ingelheim auch, daß Tipranavir/r als Lösung zum Einnehmen für Kinder entwickelt werde und es erste Daten einer Dosisfindungsstudie mit 115 zwei- bis 18jährigen, zuvor intensiv behandelten Kindern gebe. Mit der Dosierung 375/150 mg / m2 Tipranavir/r - das entspricht der für Erwachsene zugelassenen Dosis von zweimal täglich 500/200 mg / m2 - gelingt es bei etwa 35 Prozent der Kinder innerhalb von 48 Wochen, die Virusmenge unter 50 HIV-RNA Kopien/ml zu senken.

Mehr zum Thema

Prävention

Schnelltests könnten HIV-Inzidenz reduzieren

Trogarzo®

Monoklonaler Antikörper zur HIV-Therapie am Start

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gemeinsam, auch mit Hilfe digitaler Medien, beraten Arzt und Patient Therapieoptionen.

Innovationsprojekt

Wie Ärzte gemeinsam mit Patienten entscheiden

Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet