Forschung

Protein sorgt bei Alzheimer nicht nur für Plaques

Das Amyloid Vorläuferprotein (APP) spielt wohl auch bei der Störung der Transmitter-Aktivität bei Alzheimer eine Rolle.

Veröffentlicht:

BOCHUM. In der Alzheimer-Forschung liegt ein Schwerpunkt auf dem Amyloiden Vorläuferprotein (APP), das für die Bildung der Plaques im Gehirn verantwortlich ist. Bochumer Forscher haben jetzt gezeigt, dass APP neben der Bildung von Plaques über einen weiteren Mechanismus an der Entstehung von Alzheimer beteiligt sein könnte (Cell Signal 2016; 28:100-109).

Unter bestimmten Umständen bewirkt APP, dass sich im Zellkern kugelförmige Strukturen, sogenannte Sphären, bilden, heißt es in einer Mitteilung der Uni Bochum. Diese beeinflussen die Aktivität einiger Gene, was zu einer Änderung der Neurotransmitteraktivität führen kann.

In der Zellmembran verankertes Protein

APP selbst ist ein in der Zellmembran verankertes Protein. Eines der Adapterproteine ist FE65. Unter bestimmten Voraussetzungen kann es mit Hilfe des APP in den Zellkern gelangen. Dort bildet FE65 gemeinsam mit anderen Proteinen die Sphären aus. Welchen Einfluss diese auf die Zelle haben, war bisher unklar.

"Wir haben in unserer Studie ein Zellkulturmodell etabliert, in dem wir die Sphärenbildung gezielt anschalten können. Die angeschalteten Zellen bringen Sphären hervor", wird Dr. Thorsten Müller vom Medizinischen Proteom-Center zitiert.

Verglichen haben die Forscher sie mit ausgeschalteten Zellen, bei denen es nicht zu einer Sphärenbildung kommt. "Dabei kam heraus, dass Zellen, die Sphären ausbilden, eine höhere Expression des Bestrophin 1-Gens zeigen", so Müller.

Bestrophin 1 wurde in Zusammenhang mit einer gestörten Neurotransmitter-Aktivität bei Alzheimer beschrieben. Erhöhte Werte des Neurotransmitters GABA seien bereits im Liquor von Alzheimer-Patienten beschrieben worden, so Müller.

APP könnte also insofern Einfluss auf die Entstehung von Alzheimer nehmen, dass es sich auf eine Störung der Neurotransmitter Aktivität auswirkt, und nicht in erster Linie als Vorläufer der Plaques relevant ist. (eb)

Mehr zum Thema

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod