Leitartikel

Psychisch Kranke - diskriminiert mit tödlichen Konsequenzen

Psychisch Kranke leben kürzer als die Allgemeinbevölkerung. Was in Nordeuropa festgestellt wurde, bestätigt nun eine australische Studie. Ein erhöhtes Suizidrisiko ist nicht der Grund, eher die schlechte Versorgung bei körperlichen Leiden.

Peter LeinerVon Peter Leiner Veröffentlicht:
Psychisch Kranke nicht genug im Blick.

Psychisch Kranke nicht genug im Blick.

© Getty Images/iStockphoto

"Wir hören immer noch nicht damit auf, die Bedürfnisse von Patienten mit psychiatrischen Erkrankungen nach körperlicher Gesundheit zu missachten, und wir handeln so, als seien diese Patienten weniger wert."

Zu diesem Urteil kommt der Psychiater Professor Graham Thornicroft vom King's College in London aufgrund der Ergebnisse einer australischen Studie über vorzeitigen Tod bei Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen.

In dieser Studie wurde die Lebenserwartung zwischen 1983 und 2007 bei fast 300.000 Menschen ermittelt, die in diesem Zeitraum in irgendeiner Form psychiatrisch versorgt worden waren (BMJ 2013;346:f2539).

Knapp 47.700 Patienten starben in diesen zwei Dekaden - eine lang bekannte Diskrepanz wurde bereits 1951 erstmals aufgrund einer norwegischen Untersuchung der internationalen Leserschaft unterbreitet und in der Folge immer wieder angemahnt.

Wie die australischen Gesundheitsforscher um Professor Stephen Kisely aus Brisbane berichten, stieg die Lebenserwartung ...

Jetzt gleich lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Mehr zum Thema

Übermäßiges Schwitzen

Impostor-Syndrom häufig bei Hyperhidrose zu finden

Einweg-E-Zigaretten beliebt

Trend zum Nichtrauchen hält bei Jugendlichen an

Seltene Erkrankungen

G-BA hat Zusatznutzen von fünf Orphan Drugs geprüft

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests