Haut-Krankheiten

Rasch wachsende Knoten waren harmlos

Rasch wachsende symptomlose Schwellungen an den Zehen bei einem Kind: Das kann auf einen Reye-Tumor hinweisen. Meist verschwinden die Knoten spontan innerhalb weniger Jahre.

Von Dr. Thomas MeißnerDr. Thomas Meißner Veröffentlicht:
Die "kissing lesions" an gegenüberliegenden Stellen sind typisch für Reye-Tumoren.

Die "kissing lesions" an gegenüberliegenden Stellen sind typisch für Reye-Tumoren.

© (3) Dr. Corinna Hamsch, Heideberg

HEIDELBERG. Manche Hauterkrankungen sind lästig, aber man lässt sie lieber in Ruhe. An der Universitätshautklinik in Heidelberg stellten Eltern ihre sechsjährige Tochter vor, an deren dritter, vierter und fünfter Zehe links seit etwa fünf Wochen derbe, prall-elastische, jedoch symptomlose Schwellungen bestanden. Sie waren innerhalb von zwei Wochen rasch gewachsen, seitdem aber größenkonstant.

Bei der klinischen Untersuchung waren die vier Knoten hautfarben bis hellrot und nicht überwärmt. Sonografisch gaben sie ein echoarmes Signal, Verkalkungen, Anzeichen für eine Entzündung oder beteiligte knöcherne Strukturen bestanden nicht, berichten Dr. Corinna Hamsch aus Heidelberg und ihre Kollegen (Hautarzt 2010, 61: 888). Auch die Röntgenuntersuchung ergab keine weiteren Hinweise.

Es handelte sich um einen Reye-Tumor (digitale infantile Fibromatose), gutartige Geschwülste aus der Gruppe der Fibromatosen. Sie können bereits bei der Geburt bestehen, meist treten sie innerhalb der ersten drei Lebensjahre an Fingern oder Zehen auf.

Die Ätiologie ist unklar, der Verdacht auf eine virale Genese wurde mit elektronenmikroskopischen Untersuchungen widerlegt (Cohen: Pädiatrische Dermatologie, Urban & Fischer 2007).

Charakteristisch seien die "kissing lesions" an gegenüberliegenden Stellen, so Hamsch. Dies könne bei den betroffenen Patienten zu Deformitäten und funktionellen Einschränkungen führen. Nach einem zunächst langsamen Wachstum folge danach eine Phase schnellen Wachstums über zwölf bis 14 Monate.

Histologisch kann unter anderen die infantile Myofibromatose unterschieden werden. Diese kann jedoch auch an Muskeln, Knochen und viszeralen Organen vorkommen und unter Umständen Organfehlfunktionen auslösen.

Werden Reye-Tumoren chirurgisch entfernt, kommt es bei 50 bis 75 Prozent der Patienten zu Rezidiven. Meist verschwinden die Knoten spontan innerhalb weniger Jahre.

Deshalb sowie aufgrund des Alters des Kindes und des typischen klinischen Bildes verzichteten die Heidelberger Dermatologen sowohl auf eine Biopsie als auch auf eine Operation. Diese sei allenfalls bei deutlichem Größenwachstum mit Bewegungseinschränkungen gerechtfertigt.

Mehr zum Thema

LAG-3-Blocker Relatlimab

Immuntherapie: Neue Kombi punktet bei Melanom

„EvidenzUpdate“-Podcast

Hautkrebs-Screening – geringere Mortalität und dennoch ein Problem

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go