Deutsche Krebshilfe

Ratgeber zum Krebsrisiko in Solarien

Wer sich in einem Solarium bräunen will, sollte genau wissen, worauf er sich einlässt. Informationen zu Mindestanforderungen bietet der Ratgeber "Ins rechte Licht gerückt. Krebsrisikofaktor Solarium" der Deutschen Krebshilfe.

Veröffentlicht:

BONN. "Bei kaum einer anderen Krebsart ist ein einzelner Risikofaktor so eindeutig für das Krebsentstehen verantwortlich wie beim Hautkrebs - und gleichzeitig so leicht vermeidbar: UV-Strahlen, besonders künstliche aus Solarien", betont Professor Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V. (ADP).

Deutschlandweit ist Hautkrebs inzwischen die häufigste Krebsart, heißt es in einer Mitteilung der Deutschen Krebshilfe. Etwa 234.000 Menschen erkranken derzeit jährlich bundesweit neu an einem Tumor der Haut, 28.000 davon am malignen Melanom. Zunehmend wird dieser auch bei jungen Erwachsenen diagnostiziert.

Experten machen häufige Solarienbesuche für diesen Trend verantwortlich. Sich entspannen, gebräunt aussehen, für den Urlaub vorbräunen und die Sehnsucht nach Licht und Wärme: Dies sind laut SUN-STUDY 2012 die wichtigsten Motive, warum fast fünf Millionen Bundesbürger insbesondere in der trüben Jahreszeit Solarien aufsuchen.

"Mit unserem Präventionsratgeber möchten wir Solariennutzer über die gesundheitlichen Gefahren künstlicher UV-Strahlen informieren", sagt Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe.

Der Präventionsratgeber erklärt ausführlich die Wirkung ultravioletter Strahlen, er gibt Tipps, den eigenen Hauttyp zu bestimmen und bietet denjenigen, die partout nicht auf künstliche Bräune verzichten wollen, einen Solariencheck an.

Dieser listet gesetzliche Mindestanforderungen an Sonnenstudios und das Solariengerät auf, die unbedingt erfüllt sein müssen. Dazu gehört zum Beispiel die Beratung durch Fachpersonal.

Die Checkliste basiert auf der Verordnung zum Schutz vor schädlichen Wirkungen künstlicher ultravioletter Strahlung (UV-Schutz-Verordnung, UVSV), die seit 2012 gilt. (eb)

Den Präventionsratgeber "Ins rechte Licht gerückt. Krebsrisikofaktor Solarium" gibt es kostenfrei bei: Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn. Außerdem kann die Broschüre im Internet unter www.krebshilfe.de bestellt oder heruntergeladen werden.

Mehr zum Thema

Hautkrebs

Virustherapie verlängert Leben bei resezierbarem Melanom

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig