Suchtkrankheiten

Rauchen gehört zur Kunstfreiheit

Veröffentlicht:

Der Deutsche Bühnenverein wehrt sich gegen ein mögliches generelles Rauchverbot in Theatern. "In vielen Dramen ist das Rauchen Bestandteil der Regieanweisung des Autors", teilte der Verband gestern in Köln mit.

Dies gelte etwa für Henrik Ibsens "Nora" oder die Anton-Tschechow-Stücke "Onkel Wanja" und "Die Möwe" sowie für Roland Schimmelpfennigs "Ambrosia".

Es könne nicht gesetzlich vorgeschrieben werden, daß ein Werk - das möglicherweise auch urheberrechtlich geschützt sei - für eine Aufführung verändert werden müsse. "Die Kunstfreiheit gebietet für das Rauchen auf der Bühne gesetzliche Sonderregelungen", betonte der Direktor des Bühnenvereins, Rolf Bolwin. (ddp.vwd)

Mehr zum Thema

Tabaksteuermodernisierungsgesetz

Scholz will Tabaksteuer auf E-Liquids erheben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jeweils bis Ende Februar müssen KVen und Kassen-Verbände die Gehälter ihrer Führungsspitze offenlegen.

Gehaltsvergleich

So viel verdienen die KV-Chefs

Ein Gesetz soll Ärzte großzügiger für entgangene Leistungen durch die Corona-Pandemie entschädigen.

Ausgleichszahlungen für Ärzte

Gesundheitsausschuss spannt Corona-Schutzschirm weiter auf