HNO-Krankheiten

Rauchende Eltern gehen aufs Ohr

NOTTINGHAM (hkj). Passivrauchen steigert bei Kindern das Risiko für Otitis media und andere Erkrankungen des Mittelohres besonders stark. Rauchen die Eltern oder andere Menschen im Haushalt, dann wächst die Rate für solche Erkrankungen um 60 bis 80 Prozent, wie eine britische Studie belegt (Arch Pediat Adolesc Med 2011, online 5. September).

Veröffentlicht:
Blick ins Ohr eines Kindes: Liegt eine Mittelohrentzündung vor, kann das an rauchenden Eltern liegen.

Blick ins Ohr eines Kindes: Liegt eine Mittelohrentzündung vor, kann das an rauchenden Eltern liegen.

© Jochen Tack / imago

In der Metaanalyse von Forschern an der Universität von Nottingham wurden 61 Studien zum Thema Passivrauchen und Mittelohrerkrankungen ausgewertet.

Das Risiko differiert je nachdem, welches Familienmitglied raucht: Raucht die Mutter, dann steigt das Risiko für Mittelohrerkrankungen um 62 Prozent im Vergleich zu Kindern ohne Rauchexposition. Raucht der Vater oder ein anderes Haushaltsmitglied, dann steigt das Risiko um 37 Prozent.

Höreinschränkungen können die Folge sein

Besonders schwere Mittelohrerkrankungen werden durch Passivrauchen gefördert: Das Risiko für notwendige operative Eingriffe am Mittelohr steigt im Vergleich zu Kindern ohne Rauchexposition bei Kindern in Raucherhaushalten um über 80 Prozent.

Höreinschränkungen können die Folge unbehandelter Otitiden sein. Otitiden mit Ausfluss sind eine besonders häufige Ursache für Einweisungen kleiner Kinder ins Krankenhaus.

7,5 Prozent in Großbritannien und 6,3 Prozent in den USA errechnet

Die Forscher schätzen anhand der Daten, dass von den 1,74 Millionen jährlichen Episoden von Otitis media bei Kindern in Großbritannien etwa 130.200 Mittelohrentzündungen (7,5 Prozent) auf Passivrauchen zurückzuführen sind.

In den USA gehen sie - bei insgesamt 4,65 Millionen jährlichen Ohrinfektionen bei Kindern - von 292.950 Episoden durch Passivrauchen aus (6,3 Prozent).

Mehr zum Thema

Tipps zur Honorierung

GOÄ-Abrechnung mit Strategie

DGP-Positionspapier

Pneumologen warnen: Schwere Lungenschäden durch Cannabis möglich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests