Allergie

Reaktion nach Wespenstich ist selten

Viele Bundesbürger sind gegen Wespen- oder Bienengift sensibilisiert, doch nur wenige zeigen systemische Reaktionen. Das haben Münchner Allergologen herausgefunden.

Veröffentlicht:
Eine Sensibilisierung gegen Wespengift zeigten 31,7 Prozent der Probanden.

Eine Sensibilisierung gegen Wespengift zeigten 31,7 Prozent der Probanden.

© james63 / iStock / Thinkstock

MÜNCHEN. Anhand der KORA-Studie haben Allergologen um Simon Blank vom Münchener Zentrum für Allergie und Umwelt sich ein Bild davon verschafft, wie weit verbreitet bei den 25- bis 75-Jährigen in Deutschland Sensibilisierungen und allergische Reaktionen gegen Hymenopterengift sind (Allergo J Int 2019; online 9. Januar).

Die Analyse beruht zum einen auf den Serumspiegeln von IgE-Antikörpern gegen Bienen und Wespen, die in der Basisstudie S4 gemessen wurden (1999–2000; n = 4261). Zum anderen stützt sie sich auf Fragebögen, in denen die Teilnehmer von S4 und der Folgestudie F4 (2006–2008; n = 3074) zu lokalen und systemischen Reaktionen auf Bienen- und Wespenstiche Auskunft gegeben haben.

Doppelsensibilisierung bei 13,7 Prozent

Wurde die Grenze für die spezifischen IgE-Antikörper (sIgE) bei 0,35 kUA/l angelegt, waren 23,1 Prozent der Teilnehmer gegen Bienen- und 31,7 Prozent gegen Wespengift sensibilisiert. Bei 13,7 Prozent bestand eine Doppelsensibilisierung. Männer waren häufiger sensibilisiert als Frauen (zum Beispiel 29,5 Prozent vs. 16,9 Prozent gegen Bienengift).

Über rein lokale Reaktionen auf Bienen- und/oder Wespenstiche berichteten 4,8 Prozent (S4) und 4,4 Prozent (F4) der Befragten. Systemische Reaktionen (von leichten Allgemeinbeschwerden bis zum Schock) wurden von 2,3 Prozent und 2,6 Prozent zu Protokoll gegeben. Frauen waren etwas häufiger betroffen als Männer. Bei den Auslösern lagen Wespen und Bienen fast gleichauf.

Von den Personen, die gegen Bienen- oder Wespengift sensibilisiert waren, hatten jeweils 2,8 Prozent eine Stichreaktion erlebt, die über eine lokale Antwort hinausging.

Erstaunlicherweise bestand auch umgekehrt eine Diskrepanz zwischen Klinik und Labor: Von den Teilnehmern, bei denen laut Eigenauskunft nach einem Bienen- oder Wespenstich Schocksymptome aufgetreten waren, hatten 49 beziehungsweise 34 Prozent sIgE-Spiegel < 0,35 kUA/l. (bs)

Mehr zum Thema

Erfahrungen in Schulen

Dank Luftfilter weniger allergische Symptome

Übertragung per Luft

Dermatitis durch Kaffeebohnen

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Wir werden von der Politik vergessen“, beklagen MFA aus dem Sauerland.

© Dirk Hoppe/NETZHAUT

MFA am Limit

Praxischef ruft Medizinische Fachangestellte zum Protest auf

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

Eingespieltes Team: Die beiden Vorsitzenden der Ständigen Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer (StäKo), Professor Henrik Herrmann und Dr. Johannes Albert Gehle, erläuterten in Bremen den aktuellen Stand der (Muster-)Weiterbildungsordnung.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Heiße Debatte über Fehlzeiten in der Weiterbildung