Kommentar zur TB-Eindämmung

Regierungen unter Druck setzen!

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Es gibt sehr große Fortschritte bei der globalen Bekämpfung der Tuberkulose - hier konnte die WHO in den vergangenen 20 Jahren einiges bewegen und zwei wichtige Ziele schon jetzt so gut wie erreichen: Es sterben nur noch knapp halb so viele erkrankte Menschen wie 1990, und die Inzidenz geht weltweit zurück.

Die aktuellen Zahlen zeigen aber auch, wie fragil der Fortschritt ist. Gerade in den instabilen Ländern Afrikas und in einigen von Armut geprägten Regionen in Südostasien ist vom Fortschritt wenig zu spüren.

Da nützt es vermutlich auch wenig, wenn die WHO die Welt zu weiteren Spenden für ihr TB-Programm aufruft. Sieben bis acht Milliarden Dollar, so schätzt die Organisation, wären pro Jahr nötig, um TB effektiv in ärmeren Ländern einzudämmen.

Sechs Milliarden kommen jährlich bereits zusammen, es wäre tragisch, würde der weitere Fortschritt an den fehlenden ein bis zwei Milliarden Dollar scheitern.

Doch Geld ist hier nicht das einzige Problem, es liegt auch am mangelnden Interesse der stark betroffenen Länder, die ihre Ressourcen lieber in neue Raketen oder das Wohlergehen der Herrscherfamilie stecken als in das nationale Gesundheitssystem.

Hier wäre die Staatengemeinschaft gut beraten, mehr Druck auszuüben. Nur so kann die TB-Bekämpfung auch weiter erfolgreich sein.

Lesen Sie dazu auch: Tuberkulose-Bericht: Wo bleiben die Fortschritte?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten