Tag des herzkranken Kindes

Reha bei angeborenem Herzfehler zu selten genutzt

Veröffentlicht:

Frankfurt/Main. Am 5. Mai ist der Tag des herzkranken Kindes. Aus diesem Anlass weist die Deutsche Herzstiftung auf die Bedeutung von Reha-Angeboten für Jugendliche und Erwachsene mit einem angeborenen Herzfehler hin. Denn diese seien lebenswichtig, würden aber oft zu selten genutzt.

Gerade die Übergangsphase vom Jugendlichen- ins Erwachsenenalter stelle für viele Betroffene mit angeborenem Herzfehler eine Zeit der besonderen Belastung dar, heißt es in einer Mitteilung der Stiftung. In dieser Phase, in der sich einige jugendliche Patienten überfordert fühlten, sei es besonders wichtig, diese Gruppe mit geeigneten Reha-Maßnahmen zu stabilisieren.

Bekanntlich müssen sich Menschen mit angeborenem Herzfehler ja im Laufe ihres Lebens erneut einem Herzkathetereingriff oder einer Operation unterziehen. Hinzu kämen berufliche, familiäre und zusätzliche Belastungen durch die aktuelle COVID-19-Pandemie, heißt es in der Mitteilung. (eb)

Informationen zur Reha mit angeborenem Herzfehler bietet die Herzstiftung in einem Ratgeber. Dieser ist kostenfrei erhältlich, und zwar per Telefon: 069-955128400, per E-Mail: bestellung@herzstiftung.de oder über www.herzstiftung.de/emah-ratgeber

Mehr zum Thema

Kommentar zur Blutdruck-Variabilität

Unerfreuliche Abwechslung

Patienten über 50 mit KHK

Variabler Blutdruck erhöht Sterberisiko langfristig

Erfolgreiche Laborexperimente

Herz-Bypässe aus dem Biodrucker

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Alena Buyx, Vorsitzende Deutscher Ethikrat

COVID-19-Impfungen

Ethikrat: Ärzte sollten Impfreihenfolge weiter einhalten

Blutdruckwerte, die zwischen einzelnen Messungen stark variieren, sind häufig kein gutes Zeichen.

Patienten über 50 mit KHK

Variabler Blutdruck erhöht Sterberisiko langfristig

Ein Hoch auf die kreative Impfwillkür!

Glosse

Ein Hoch auf die kreative Impfwillkür!