Alzheimer-Therapiezentrum Ratzeburg

Reha für Demenz-Angehörige

Die Betreuung eines Demenzkranken zehrt an den Kräften. Oft entwickeln pflegende Angehörige eine Depression. Im Alzheimer-Therapiezentrum Ratzeburg werden beide gut behandelt. Doch die meisten Pflegenden kommen zu spät.

Von Pete Smith Veröffentlicht:
Sorge um den erkrankten Angehörigen: Die Partner vieler Demenzpatienten erkranken selbst an einer Depression.

Sorge um den erkrankten Angehörigen: Die Partner vieler Demenzpatienten erkranken selbst an einer Depression.

© photos.com

RATZEBURG. Demenz bedeutet: eine Diagnose, zwei Patienten. Vor allem jene Menschen, die ihren an Alzheimer erkrankten Partner pflegen, sind einer derart hohen Belastung ausgesetzt, dass sie oft selbst erkranken, meistens an einer Depression.

Als erste Einrichtung ihrer Art in Deutschland stellt das Alzheimer-Therapiezentrum in Ratzeburg die pflegenden Angehörigen in den Mittelpunkt. Sie sind die Rehabilitanden, während die von ihnen betreuten Demenzpatienten den Status einer Begleitperson haben.

"Was wir anbieten, ist etwas ganz Besonderes", sagt Synan Al-Hashimy, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Chefarzt des Alzheimer-Therapiezentrums Ratzeburg.

"Wir haben uns auf die Behandlung von pflegenden Angehörigen von Demenzkranken spezialisiert. Aber weil es für viele Menschen so schwierig ist, ihren Partner in andere Hände zu übergeben, bieten wir ihnen die Möglichkeit, dass sie ihn während ihrer Reha mitbringen."

Drei Optionen der Betreuung

90 Prozent der Rehabilitanden am Alzheimer-Therapiezentrum Ratzeburg nutzen dieses Angebot, sagt Al-Hashimy, der vor der Eröffnung der Einrichtung im Januar 2012 als Oberarzt der Gerontopsychiatrie und Psychogeriatrie in Schleswig tätig gewesen ist. Drei Varianten sind denkbar...

Jetzt gleich lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Mehr zum Thema

Paradigmenwechsel

Weißbuch Alzheimer: Mehr Frühdiagnostik gegen Demenzen

Weißbuch deckt Versorgungslücken auf

Alzheimer: Forscher halten Ärzte zu früher Intervention an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“