Umfrage

Resistenz-Vermeidung – wie machen es die Praxen?

Veröffentlicht:
Resistenz-Vermeidung – wie machen es die Praxen?

© Trueffelpix / stock.adobe.com

NEU-ISENBURG. Beim G20-Gipfel vor zwei Jahren waren auch Antibiotika-Resistenzen Thema. Es scheint auch auf regionalen und lokalen ebenen zahllose Projekte zur Resistenz-Vermeidung zu geben. Doch kommt davon überhaupt etwas in den Praxen an?

Viele Ärzte sind selbst aktiv, um der Bildung von Antibiotika-Resistenzen vorzubeugen. Was machen Sie in Ihrer Praxis konkret, was sind Ihre Tipps für die Kollegen?

Welche Wünsche und Forderungen an Kammer, KV, Gesetzgeber oder Regierung haben Sie? Hier können Sie sich einbringen.(eb)

Bitte machen Sie mit bei unserer Umfrage.

Mehr zum Thema

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie

Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht