Herzrhythmus-Störungen

Richtig reanimieren - sinnvolles Praxisangebot für Angehörige

Veröffentlicht:

HAMBURG (cin). Ein plötzlicher Herz-Kreislauf-Stillstand passiert zu 85 Prozent zuhause - oft in Anwesenheit von Angehörigen. Doch die beherrschen die Ersthilfe, bis der Notarzt kommt, meist nicht: Nur sechs Prozent der Patienten überleben. Daran können niedergelassene Kollegen etwas ändern: mit Schulungen.

Gruppenübung mit Dummy: So wird richtig reanimiert.

Gruppenübung mit Dummy: So wird richtig reanimiert.

© Foto: Dr. Klaus-Gerrit Gerdts

130 000 Menschen sterben jährlich in Deutschland am plötzlichen Herztod. "Es wurden unglaubliche Summen investiert, um die Reanimationserfolge und Ausrüstung zu verbessern", sagt Dr. Klaus-Gerrit Gerdts aus Cuxhaven. Doch das Ergebnis ist unbefriedigend.

Der Grund: Es vergeht zu viel Zeit, bis mit der Reanimation begonnen wird. Und: Ohne Defibrillation bleiben Wiederbelebungsversuche oft erfolglos - Angehörige sollten also wissen, dass sie so schnell wie möglich den Notarzt rufen müssen. Wichtig ist auch, dass Angehörige einfache Regeln für die ersten zehn bis fünfzehn Minuten kennen. "Denn nach dieser Zeit trifft meist das Notfallteam ein - mit Defibrillator", sagte der Notfallmediziner in Hamburg.

Niedergelassene Kollegen kennen die Risikopatienten. Diese Patienten und vor allem ihre Angehörigen gilt es, für den Notfall zu schulen. Denn durch Schulungen lässt sich die Überlebenschance von Risikopatienten steigern - das ist mehrfach in Studien belegt.

Nach Gerdts Ansicht reichen 30-minütige Gruppenschulungen aus, um die neuen Reanimationsempfehlungen zu vermitteln. Und das sind die neuen Reanimationsregeln: Wiederbelebung mit Druckmassage beginnen; dann in dem Rhythmus 30-mal drücken, 2-mal beatmen, weitermachen.

Abgerechnet werden die Schulungen zur Wiederbelebung als IGeL mit 10 Euro pro Teilnehmer durch GOÄ-Ziffer 20 bei 1,43-fachem Satz.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Soll bald in der EU zugelassen sein: AstraZenecas COVID-19-Vakzine.

Exklusiv Neue Corona-Impfempfehlung

STIKO will AZD1222 nur für Erwachsene bis 64 empfehlen

Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt