Gynäkologie

Risiken der Amniozentese bestätigt

Veröffentlicht: 01.10.2007, 08:00 Uhr

BONN (ddp). Amniozentesen haben Risiken. Das hat ein Vergleich zweier Studien bestätigt. In der einen gab es bei 20 000 Schwangeren mit Amniozentese bei 1,3 Prozent eine Fehlgeburt. In der anderen Studie mit 13 000 Schwangerschaften, bei denen eine Vorsorge per Sonografie - ohne Amniozentese - erfolgte, lag die Fehlgeburtenrate bei 0,82 Prozent.

Die Differenz von fast einem halben Prozentpunkt bedeute, auf 200 Amniozentesen komme eine zusätzliche Fehlgeburt, hat die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) mitgeteilt. Die DEGUM empfiehlt den Einsatz einer Kombination aus Sonografie und Blutanalyse, um Erkrankungen und Behinderungen des Ungeborenen früh zu erkennen.

Mehr zum Thema

Hilfe für Mütter in Not

Vor 20 Jahren öffnete die erste Babyklappe

Coronavirus

Doch SARS-CoV-2-Übertragung im Mutterleib?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden