Reisemedizin

Risiko für Tollwut in der Region Moskau

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (eis). Reisende nach Moskau sollten auf die Gefahr von Tollwut und die Möglichkeit der Impfung hingewiesen werden. Das empfiehlt das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Das Risiko einer Infektion habe sich in den vergangenen Monaten erhöht.

Mitte November seien erneut drei Personen mit Verdacht auf Tollwut ins Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem ein tollwütiger Hund sie gebissen hatte. Nach Angaben des CRM mussten dieses Jahr in der Region Moskau bereits 11 000 Menschen nach verdächtigen Tierkontakten postexpositionell geimpft werden, 11 Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Eine Figur vor einer Apotheke in Ilmenau (Thüringen) mit Mundschutz:

Bund-Länder-Gespräche

Lockdown bis 14. Februar, keine FFP2-Pflicht?