Kinder

Risiko für Typ-1-Diabetes lässt sich offenbar wegspielen

Ein familiäres Risiko für Typ-1-Diabetes lässt sich in jungen Jahren offenbar durch Bewegung reduzieren. Hinweise darauf fanden Forscher in einer Studie mit 234 Risikokindern.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Auch Kinder mit einem erstgradigen Verwandten mit Typ-1- oder Gestationsdiabetes können ihre Insulinsensitivität durch Bewegung verbessern. Somit ist Bewegung nicht nur bei Kindern mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes eine sinnvolle Präventionsstrategie, berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München über entsprechende Ergebnissen ihrer Studie (Diabetic Medicine 2018; online 22. September).

In der Regel haben Kinder und Jugendliche mit einem erstgradig verwandten Typ-1-Diabetespatienten in der Familie im Verlauf des Lebens ein erhöhtes Risiko für Übergewicht, Fettleibigkeit und dadurch auch für eine Insulinresistenz, berichtet das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung, zu dem das Helmholtz Zentrum gehört, in einer Mitteilung.

"Bislang war aber unklar, ob sich dieses Risiko, ähnlich wie bei Ty-2, durch körperliche Aktivität verringern lässt", erklärt Privatdozent Dr. Andreas Beyerlein.

Der Statistiker und Epidemiologe an dem Zentrum hat die Studie geleitet, und zwar zusammen mit Professor Anette-Gabriele Ziegler, Direktorin des dortigen Instituts für Diabetesforschung (IDF).

Bessere Testresultate bei körperlich aktiven Risikokindern

Die Autoren haben für die Studie Daten von 234 Kindern im Alter von durchschnittlich zehn Jahren analysiert. Alle hatten mindestens einen erstgradigen Verwandten mit entweder Typ-1- oder Gestationsdiabetes.

Die Wissenschaftler erhoben zudem stoffwechselbezogene Daten sowie Daten zu Entzündungsmarkern (Zytokine) im Blut und außerdem Angaben zur körperlichen Aktivität der Kinder.

Zudem wurde ein oraler Glukose-Toleranz-Test mit 75 Gramm Glukose oder mit einer besser verträglichen Mischung aus kurzkettigen Kohlenhydraten – gelöst in Wasser – durchgeführt: Blutzuckerwerte nüchtern sowie zwei Stunden nach dem Trinken geben dabei Auskunft darüber, wie gut der Stoffwechsel mit den zugeführten großen Mengen Zucker zurechtkommt.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass moderate bis starke körperliche Aktivität der Risikokinder mit besseren Testresultaten einhergingen", wird Erstautorin Kathrin Ungethüm vom IDF in der Mitteilung zitiert. "Zum einen wurde der zugeführte Zucker schneller wieder abgebaut. Zum anderen wiesen die aktiveren Kinder auch niedrigere Insulin- und C-Peptid-Spiegel auf."

Die Forscher werten es als gutes Zeichen, dass der Körper mit dem vorhandenen Hormon in der Lage ist, den Zucker zu verstoffwechseln.

Sport könnte als Therapie bei Typ-1-Diabetes hilfreich sein

Wären die Werte für das Insulin und das gleichzeitig freigesetzte C-Peptid erhöht, ließe das darauf schließen, dass der Stoffwechsel überfordert ist und versucht, das durch erhöhte Hormonmengen auszugleichen. Vor allem konnten die Autoren zeigen, dass sich die Insulinsensitivität durch körperliche Aktivität signifikant verbesserte.

Das könne indirekt bedeuten, dass Sport als Therapie auch bei Typ-1-Diabetes hilfreich sein könnte und die Betazellen entlastet. Keine Zusammenhänge ergaben sich hingegen für den Body-Mass-Index, den Blutdruck oder die Entzündungsbotenstoffe.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass Bewegung sich auch bei Kindern mit einer genetischen Vorbelastung für Typ-1-Diabetes sehr positiv auf den Stoffwechsel auswirkt", erklärt Studienleiterin Ziegler. "Aus diesem und vielen anderen Gründen könnte es sich also durchaus lohnen, hin und wieder das Smartphone zur Seite zu legen und gemeinsam vor die Tür zum Spielen zu gehen." (eb/eis)

Mehr zum Thema

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium