AIDS / HIV

Rückschlag in der Entwicklung von Gel gegen HIV

GENF (dpa). Die Entwicklung eines neuartigen Schutzes gegen HIV-Infektionen hat einen Rückschlag erlitten: Zwei klinische Studien wurden abgebrochen, weil der Wirkstoff Zellulosesulfat in antiviral wirksamen Mikrobiziden das Risiko für eine Infektion erhöhte, statt es zu verringern.

Veröffentlicht:

Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Internationale Aids-Gesellschaft (IAS) und die US-Hilfsorganisation Conrad berichten, ist derzeit nicht geklärt, warum das Infektionsrisiko in den Studien stieg.

In den Studien - in der einen Studie mit Frauen in Benin, Indien, Südafrika und Uganda sowie in der anderen Studie in Nigeria - wurde nach einem wirksamen Mikrobizid gesucht. Solche Gele sind transparent, sie riechen und schmecken nicht. Mikrobizide zerstören das HI-Virus komplett oder inaktivieren seine Bestandteile. Die Mittel bilden eine Sperre zwischen Virus und Schleimhaut, verhindern das Verschmelzen des Virus mit der Wirtszelle oder hemmen die Vermehrung des bereits in die Wirtszelle integrierten Aids-Erregers.

Statt des erwünschten Effektes kam es in der ersten Frauengruppe mit dem Wirkstoff im Gel jedoch zu mehr Infektionen als in der Placebo-Gruppe, wie die WHO berichtete. Diese Untersuchung sei daraufhin gestoppt worden. Auch die zweite Studie in Nigeria wurde unterbrochen. Das Resultat sei "sehr enttäuschend", erklärte IAS-Präsident Pedro Cahn.

Mehr zum Thema

PrEP-Evaluation

RKI: HIV-Präexpositionsprophylaxe ist „sehr effektiv“

CME-Kurs

Infektionsprophylaxe nach sexueller Gewalt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?