Reisemedizin

Rund ums Mittelmeer gibt es viele exotische Infektionen

Südlich der Alpen ist die Hepatitis-A-Impfung anzuraten. Auch gegen andere Infekte gibt es Schutz.

Von Privatdozent Tomas Jelinek Veröffentlicht:

Im Jahr 2008 reisten nach Angaben der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. in Kiel über 22 Millionen Deutsche ans Mittelmeer. Auch wenn das Meer praktisch vor unserer Haustür liegt, gibt es dort andere Gesundheitsrisiken als in Deutschland. So werden nach Angaben des Robert-Koch-Instituts knapp die Hälfte der in Deutschland gemeldeten Hepatitis-A-Erkrankungen von Reisen mitgebracht, und zwar am häufigsten aus der Türkei, den Nachfolgestaaten Jugoslawiens, aus Ägypten und Spanien. Eine Hepatitis-A-Impfung ist deshalb für alle Reisen südlich der Alpen zu empfehlen.

Mit verunreinigtem Trinkwasser oder Nahrungsmitteln werden im Mittelmeerraum zudem gelegentlich Brucellose (Maltafieber), Echinokokkose, Typhus und Paratyphus (besonders in der Türkei) und weitere Darminfektionen übertragen. Wichtig ist der Hinweis auf allgemeine Vorsichtsmaßnahmen zur Trinkwasser- und Lebensmittel-Hygiene.

Einige durch Insekten oder Zecken übertragene Infektionen werden oft als reine Tropenkrankheiten angesehen, doch viele der Vektoren fühlen sich auch im mediterranen Klima schon Recht wohl, was sich im Zuge des Klimawandels noch verstärken dürfte. Beispiele hierfür sind die kutane und viszerale Leishmaniose, das West-Nil-Fieber, die Malaria tertiana im Südosten der Türkei sowie verschiedene Zecken-übertragene Krankheiten. Hierzu zählen die FSME, die Borreliose, das altweltliche Zeckenbiss-Fieber und das Krim-Kongo-hämorrhagische Fieber. Insekten- und Zeckenstichen ist daher unbedingt vorzubeugen.

In den nordafrikanischen Anrainerstaaten des Mittelmeers besteht je nach Reisestil ein Risiko für Tollwut, Polio oder Bilharziose. Bei Hunde- und Tierbissen ist unbedingt ein Arzt aufzusuchen, beim Baden in Seen und Flüssen ist Vorsicht geboten.

Weitere Informationen zur Reisemedizin unter: www.crm.de unter "Reiseländer"

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“