Gefahr für den Fötus?

Rußpartikel setzen sich in Plazenta fest

Veröffentlicht: 19.09.2019, 08:34 Uhr

DIEPENBEEK. Rußpartikel, denen Frauen in der Schwangerschaft ausgesetzt sind, erreichen die Plazenta, haben belgische Forscher herausgefunden. Sie hatten schwarzen Kohlenstoff, der bei Verbrennung entsteht, in 28 Plazentae nachgewiesen (Nat Comm 2019, online 17. September).

Die Menge der Kohlenstoff-Partikel stand dabei in positivem Zusammenhang mit dem Schadstoff-Expositionsgrad der Mutter. Bisher war eine Plazentaablagerung von Partikeln zwar vermutet, aber nicht nachgewiesen worden. Die Forscher nehmen an, dass die Schadstoffpartikel auch in Richtung des Fötus transportiert werden.

Dies könnte den Forschern zufolge die negativen Auswirkungen von Schadstoffen auf ungeborenes Leben erklären. (mmr)

Mehr zum Thema

Tierbeobachtung

Icarus-Computer unterwegs zur ISS

Klimaerwärmung

Hitze verkürzt Schwangerschaften

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

DMP Typ-2-Diabetes

IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden