Screening

Schilddrüsenknoten sind meist unbedenklich

Je älter Menschen werden, desto häufiger haben sie Schilddrüsenknoten. Die Malignität ist allerdings nur gering; ein Screening führt oft zu Überdiagnostik.

Von Dr. Michael HubertDr. Michael Hubert Veröffentlicht:
Besteht eine Indikation zur Schilddrüsen-Operation, wird heutzutage nicht mehr das ganze Organ entfernt.

Besteht eine Indikation zur Schilddrüsen-Operation, wird heutzutage nicht mehr das ganze Organ entfernt.

© 7activestudio / stock.adobe.com

Mannheim. Wird die Schilddrüse geschallt, finden sich auch Knoten. Das gilt umso mehr, je älter die Patienten sind. Dabei gibt es regionale Unterschiede, sagte Professor Jörg Bojunga. So wiesen in Vorpommern 21 Prozent der 35- bis 44-Jährigen in der Sonographie Schilddrüsenknoten auf, bei den über 75-Jährigen waren es bereits 52 Prozent, so der Internist und Endokrinologe. Im Vergleichskollektiv aus Augsburg lagen die Zahlen bei 41 bzw. 69 Prozent (Eur J Endocrinol 2012; 167: 363-371).

„In 99 Prozent der Fälle sind die Knoten gutartig“, so Bojunga beim Henning-Symposium in Mannheim. Ob und was Screening-Programme bringen, beleuchtete der Internist anhand zweier Studien. So hätte ein Screening-Programm in Südkorea die Diagnose von Schilddrüsen-Karzinomen um das 15-Fache erhöht, einen Einfluss auf die Sterberate durch Schilddrüsenkrebs habe das aber nicht gehabt (N Engl J Med 2014; 371: 1765-1771). Das Programm sei mittlerweile eingestellt worden. Ähnliches habe sich auch in den USA gezeigt: mehr Schilddrüsen-Sono führt zu mehr Diagnosen von Schilddrüsenkrebs.

Screening kann zu Überdiagnostik führen

Für den Endokrinologen sind die Ergebnisse klare Hinweise einer Überdiagnostik. Daher wird in den USA bei asymptomatischen Patienten von einem Screening abgeraten. Und die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie rät von einem Ultraschall-Screening auf Schilddrüsenveränderungen bei Menschen über 60 Jahren ab.

Werde jedoch ein Knoten gefunden, sei es essentiell, die wenigen bösartigen Knoten zu detektieren, sagte Bojunga. Hier habe sich TI-RADS (thyreoid imaging reporting and database system) bewährt, mit dem eine standardisierte Risikoabschätzung möglich sei (Eur Thyroid J 2017; 6: 225-237).

Bei negativer Feinnadelpunktion besteht kein Krebsrisiko

Erfolge nur eine Verlaufsbeobachtung, passiere bei 89 Prozent der Knoten binnen fünf Jahren nichts. Die Krebsrate liege bei nur 0,7 Prozent (JAMA 2015; 313: 926-935). Ähnliche Daten über zehn Jahre gebe es auch aus Deutschland, so der Internist bei der von Sanofi (Henning) unterstützten Veranstaltung. Mit TI-RADS habe die Zahl unnötiger Feinnadelpunktionen um die Hälfte gesenkt werden können. „Und Langzeitdaten zeigen, dass kein Krebsrisiko besteht, wenn die Feinnadelpunktion negativ war“, so Bojunga. Es gehe also um eine korrekte Risiko-Stratifizierung, um den Patienten unnötige Therapien zu ersparen.

Bei diagnostizierter Malignität würden andere Länder bei älteren Patienten mit kleinen Knoten nicht gleich operieren, sondern abwarten. „Worauf warten wir? Darauf, dass der Krebs fortschreitet“, so Bojunga. Dieses Vorgehen sei in Deutschland nicht nur nicht etabliert, sondern den Menschen auch nicht zumutbar. Das Wissen „ich habe Krebs“ führe zu psychischen Belastungen, Schlaf- und Angststörungen, zudem wünschten die betroffenen Patienten eine Operation.

Schilddrüse wird meist nicht ganz entfernt

Besteht eine Indikation zur Operation, werde heutzutage nicht mehr das ganze Organ entfernt, sagte Dr. Christian Vorländer vom Bürgerhospital Frankfurt am Main. So bräuchten in seiner Klinik rund ein Drittel der Patienten nach der Schilddrüsen-Op keine L-Thyroxin-Substitution. Wichtig sei, dass der Eingriff in einem spezialisierten Zentrum erfolge, so der auf endokrine Chirurgie spezialisierte Facharzt. Dann werde das Risiko einer Stimmlippenparese deutlich gesenkt. Vorländer sprach von einer Mindestzahl von 350 Schilddrüsen-Operationen pro Jahr.

In Deutschland erfolge allerdings die Hälfte aller Eingriffe in Einrichtungen mit weniger als einer Schilddrüsen-Op in der Woche. Die in Deutschland zertifizierten Zentren sind im Internet gelistet. „Die Zentren sind dort etwa nach der Postleitzahl sortierbar“, so Vorländer.

Mehr Infos zum Thema unter: www.infoline-schilddruese.de

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation