Dick und Brustkrebs

Schlechte Karten bei speziellem Tumor

Zu viel Speck auf den Rippen ist bei Brustkrebs äußerst ungünstig: Es kommt deutlich häufiger zu Rezidiven, und die Frauen sterben öfter an der Krankheit als Normalgewichtige - allerdings nur bei hormonrezeptor-positivem Status.

Veröffentlicht:
BMI über 30? Beim HER2/neu-positiven Mamma-Ca ist die Prognose dann schlechter.

BMI über 30? Beim HER2/neu-positiven Mamma-Ca ist die Prognose dann schlechter.

© seeyou | c. steps / fotolia.com

NEW YORK (mut). Dass Adipositas die Prognose bei Brustkrebs verschlechtert, ist inzwischen hinlänglich bekannt.

So hatten etwa in einer großen dänischen Studie mit 19.000 Patientinnen diejenigen mit Adipositas ein um 46 Prozent erhöhtes Risiko, innerhalb von zehn Jahren nach der Brustkrebsbehandlung Metastasen zu entwickeln.

Das Risiko, nach der Behandlung an Brustkrebs zu sterben, war bei ihnen innerhalb von 30 Jahren um 38 Prozent erhöht.

Nun berichten Ärzte um Dr. Joseph Sparano vom Montefiore Medical Center in New York, dass dies fast ausschließlich auf Frauen zutrifft, die einen hormonrezeptor-positiven Tumor haben - das sind allerdings etwa drei Viertel alle Brustkrebspatientinnen (Cancer 2012; online 27. August).

Die Ärzte um Sparano haben drei vom National Cancer Institute (NCI) der USA finanzierte Studien ausgewertet, die Angaben zum Tumortyp, zum BMI und zum Therapieerfolg machten. An einer der Studien mit der Bezeichnung E1199 nahmen 4770 Frauen teil.

Davon war jeweils etwa ein Drittel normalgewichtig, übergewichtig und adipös. 73 Prozent hatten hormonrezeptor-positive Tumoren, bei 20 Prozent waren die Tumoren HER-2/neu-positiv. Alle wurden operiert und mit einer adjuvanten Standard-Chemotherapie behandelt.

Die Nachbeobachtungszeit lag im Median bei knapp acht Jahren. Dabei war die Rate für das krankheitsfreie Überleben bei den adipösen Frauen um 24 Prozent, die Gesamtüberlebensrate um 37 Prozent geringer als bei Frauen mit einem BMI unter 30.

Lohnt sich Abspecken?

Dagegen hatten adipöse Frauen mit dreifach negativem Tumorstatus oder HER-2/neu-positiven Tumoren keinen Nachteil im Vergleich zu normal- und übergewichtigen Patientinnen.

Bestätigt wird dies durch die beiden anderen Untersuchungen: An der Studie E5188 nahmen 1500 Frauen mit ausschließlich östrogenrezeptor-positivem Status teil, im Median 14 Jahre.

In dieser Zeit war die Rate für ein krankheitsfreies Überleben bei adipösen Frauen um 41 Prozent, die Gesamtüberlebensrate um beachtliche 51 Prozent reduziert.

In der Studie E3189, an der sich 613 Frauen mit ausschließlich hormonrezeptor-negativem Status beteiligten, schienen adipöse Patientinnen sogar länger zu leben. Die Rate für das krankheitsfreie Überleben lag um 10 Prozent, die Gesamtüberlebensrate um 17 Prozent über der von nichtadipösen Frauen.

Allerdings waren diese Ergebnisse im Gegensatz zu denen der beiden anderen Studien statistisch nicht signifikant. Man kann also daraus nicht schließen, dass extremes Übergewicht bei hormonrezeptor-negativem Status von Vorteil ist.

Ob sich das Abspecken für adipöse Frauen mit hormonrezeptor-positivem Brustkrebs lohnt, geht aus den Studiendaten allerdings auch nicht hervor. Allerdings ließ sich in der Women‘s Interventional Nutritional Study (WINS) die Rezidivrate um 24 Prozent senken, wenn es den Frauen gelang, 3 Kilogramm abzuspecken.

Diese Risikoreduktion, so resümieren Sparano und Mitarbeiter, entspricht in etwa dem Effekt einer adjuvanten Chemotherapie.

Die Ärzte aus New York vermuten, dass erhöhte Insulinspiegel und hohe Werte von C-reaktivem Protein (CRP) bei Adipösen die hormonrezeptor-positivem Tumoren in besonderer Weise stimulieren

Mehr zum Thema

Triple-negatives Mammakarzinom

Toripalimab plus nab-Paclitaxel verzögert die Progression

Beobachtungsstudie aus England legt nahe

In den ersten Jahren nach Atypie-Diagnose kein erhöhtes Brustkrebsrisiko

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein

Am häufigsten wurde nicht-blutiges Erbrechen initial mit einer GI-Blutung verwechselt. Dies betraf 7,2 Prozent der Diagnosen durch die Leitstelle und 6,5 Prozent derer durch Notärzte. An zweiter Stelle mit 4,9 Prozent und 4,6 Prozent folgte galliges Erbrechen oder das Erbrechen von Stuhl aufgrund eines Ileus.

© eddows / stock.adobe.com

Gastrointestinale Blutung

Magen-Darm-Blutungen werden präklinisch oft falsch eingeschätzt