Schmerzen

Schmerztherapie sollte an den Bio-Rhythmus angepasst sein

FRANKFURT AM MAIN (eim). Schmerzen unterliegen bekanntlich zirkadianen Schwankungen. Bei multimorbiden Schmerzpatienten ist es wichtig, die Therapie an diesen Schmerz-Bio-Rhythmus anzupassen.

Veröffentlicht:

Patienten empfinden Schmerzen tagsüber anders als in der Nacht. Deshalb bräuchten sie eine Analgesie, die individuell auf den Schmerzrhythmus abgestimmt ist. Darauf hat Dr. Uwe Junker beim Deutschen Schmerztag in Frankfurt am Main hingewiesen. 78 Prozent der verordneten starken Opioide macht transdermales Fentanyl aus.

Bei dieser Applikationsform ist der Plasmaspiegel Tag und Nacht konstant. Das entspreche oft nicht den tatsächlichen Bedürfnissen von Schmerzpatienten, so Junker auf einer von Mundipharma unterstützten Veranstaltung. Bei der Therapie mit einem Pflaster sei die Dosis nachts oft zu hoch.

Tagsüber jedoch benötigten die Schmerzpatienten signifikant häufiger eine zusätzliche Bedarfsanalgesie als Patienten, die mit einem modernen oralen Retardopioid wie Hydromorphon behandelt würden

Eine flexible Schmerztherapie sei die zweimalige Einnahme eines oralen retardierten Basisopioids, eventuell in unterschiedlicher Dosis. Bei Durchbruchschmerzen sei die Kombination mit einer schnell freisetzenden möglichst wirkstoffgleichen Galenik eine Option.

Junker empfiehlt bei Tumorpatienten retardiertes und schnell wirkendes Hydromorphon als Opioid der ersten Wahl. Ist etwa bei Knochenmetastasen eine stärkere antiphlogistische Komponente erforderlich, könne es mit COX-2-Hemmern kombiniert werden. Bei neuropathischen Schmerzen seien Substanzen vom Typ Pregabalin geeignet.

Was Schmerzpatienten brauchen, seien die richtigen Analgetika und Koanalgetika in der richtigen Dosierung, zur richtigen Zeit, so Junker. Diese Therapie müsse eingebettet sein in das richtige Gesamtkonzept, und sie müsse den Patienten verständlich vermittelt werden.

Mehr zum Thema

Krebs, Rheuma, Augen und Co

Uniklinik Mannheim punktet bei Selbsthilfe

Rheumatoide Arthritis

Praxiserfahrungen bestätigen Studienergebnisse

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Galapagos Biopharma Germany GmbH, München
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne