Jugendliche

Schulung lohnt bei Kopfschmerzen

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Eine einstündige Schulung kann die Häufigkeit von Kopfschmerzen bei Jugendlichen deutlich mindern, hat eine Studie mit 14- bis 15-jährigen Schülern ergeben.

Schüler, die Infos zu Risikofaktoren und Tipps zur Bekämpfung der Kopfschmerzen erhielten, hatten im Vergleich zu Jugendlichen ohne Schulung eine um 70 Prozent höhere Chance, die Kopfschmerzen in den nächsten sieben Monaten zu verlieren, berichtete Professor Andreas Straube, LMU München, bei einem Kongress in München.

Risikofaktoren für Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen können Belastungen aus dem sozialen Umfeld sein (familiäre Konflikte, Mobbing, Missbrauch) und auch spezifische Verhaltensweisen wie Bewegungsmangel, Alkohol- und Nikotinkonsum oder häufiger Gebrauch elektronischer Medien.

Unter Jugendlichen im Alter von 12 bis 16 Jahren klagten 70-80 Prozent über Kopfschmerzen, häufig seien diese mit anderen Beschwerden wie Schlafstörungen, Rücken- oder Bauchschmerzen vergesellschaftet, erinnerte Straube.

Daten aus Finnland zeigen, dass sich bei Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren die Häufigkeit von Kopfschmerzen in den vergangenen 30 Jahren verdoppelt hat. Ist die Kopfschmerzfrequenz schon in der Kindheit erhöht, steigt das Risiko für eine spätere Chronifizierung. (jn)

Mehr zum Thema

Krankenkassen-Auswertung

Mehr Menschen in Hessen bekommen Migräne-Diagnose

Internationaler Tag der Klinischen Studien

Warum können Klinische Studien eine gute Therapie-Option sein?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA