Schweinegrippe - weiter aufmerksam bleiben!

Veröffentlicht:

BERLIN (hub). Noch gibt es keinen Anlass zur Entwarnung bei der Schweinegrippe. Die Erkrankungszahlen steigen weiter. Der Erreger, ein H1N1-Virus, ist sehr wandlungsfähig, sonst wäre er auch nicht so gut von Mensch zu Mensch übertragbar. "Das macht uns schon Sorgen", sagt Professor Jörg Hacker, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI).

Schweinegrippe - weiter aufmerksam bleiben!

© Foto: GSK / www.fotolia.de

Weltweit gibt es mittlerweile um 8000 bestätigte Erkrankungen durch das neue H1N1-Virus. Befürchtungen, dass es zu einer echten Pandemie kommt, haben sich bisher nicht erfüllt. "Es ist wichtig, weiter wachsam zu sein", warnt Hacker im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

"Wir haben das Geschehen weiter im Blick. Noch können wir keine Entwarnung geben." So wird das Surveillance-Programm in Deutschland auch über den Sommer hinweg weiter geführt. Dabei wird das RKI von Ärzten der Arbeitsgemeinschaft Influenza mit Informationen und gegebenenfalls mit Proben von Patienten versorgt. Hacker erinnert in diesem Zusammenhang an die seit kurzem bestehende Meldepflicht von Verdachtsfällen auf Schweinegrippe.

Der oberste Seuchenbekämpfer in Deutschland zieht eine positive Bilanz der bisher ergriffenen Maßnahmen gegen eine Pandemie. "National haben sich die Vorarbeiten bewährt. Das Zusammenwirken auf Bundes-, Länder- und kommunaler Ebene war erfolgreich."

Sorgen bereiten Hacker die vielen Wissenslücken, die es noch immer zu dem neuen Virus gibt. So ist noch immer nicht klar, wo das Virus herkommt. Auch zu den Übertragungsraten und -bedingungen gebe es noch viel zu lernen. Dass bisher noch keine Resistenzen des Virus gegen Neuraminidasehemmer beobachtet wurden, verbucht Hacker auf die Habenseite.

Lesen Sie dazu auch: "Wir beginnen erst, die neue Situation zu verstehen" Über 60-Jährige kaum krank durch Schweinegrippe

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen