Initiative

Schwerem Asthma auf den Grund gehen

Veröffentlicht:

NÜRNBERG.Mit einer umfassenden Diagnose und angepassten Therapien lässt sich schweres Asthma gut kontrollieren. Darauf macht die "Initiative LuftStoß" aufmerksam, teilt die Initiative mit, die von Novartis mit Unterstützung des German Asthma Net e. V. (GAN) und des Unternehmens Thermo Fisher Scientific gegründet wurde.

Mit aufmerksamkeitsstarken Aktionen und informativen Materialien regt die Initiative Patienten, Angehörige und Ärzte dazu an, in den Dialog zu treten und gemeinsam der Erkrankung auf den Grund zu gehen. Den Start der Kampagne markiert ein Video, das verdeutlicht, was ein Luftstoß im Leben bedeutet und wie wichtig jeder Atemzug ist.

 Mit dem Video sollen möglichst viele Menschen über digitale Kanäle erreicht und so auf schweres Asthma aufmerksam gemacht werden. Unter www.luftstoss.de stehen umfassende Informationen zum Thema schweres Asthma zur Verfügung.

Mit weiteren Informationsmaterialien, einer Roadshow in Berlin, Frankfurt und Stuttgart und deutschlandweiten Patiententagen in spezialisierten Zentren für schweres Asthma setzt die Initiative ihre Arbeit fort. Die Auftaktveranstaltung findet am 16. Juni auf dem Alexanderplatz in Berlin statt. Dort können Interessierte in einem Wissens-Parcours und im Gespräch mit Experten mehr über schweres Asthma erfahren. (eb)

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Warum es sich auch in der Pneumologie lohnt, aufs Gewicht zu achten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die STIKO empfiehlt die Corona-Impfung derzeit nicht für alle Kinder.

Gastbeitrag

Corona-Impfung bei Kindern: Was müssen Ärzte rechtlich beachten?