Clostridien

Screening per Hundenase

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die im Alltag eher unangenehme Vorliebe von Hunden, an Kothaufen zu schnuppern, kann Klinikpatienten äußerst nützlich sein.

Wie Professor Gerd Fätkenheuer, Köln, auf dem Internisten-Update berichtete, haben Forscher Hunde eingesetzt, um Infektionen mit dem Darmerreger Clostridium difficile aufzuspüren.

Nach einem Training lieferte Beagle Cliff sensationelle Ergebnisse: Mit einer Sensitivität von satten 100% erschnüffelte er den Erreger im Stuhl, auch bei negativen Proben täuschte es sich kein einziges Mal.

Das Screening per Hundenase war auch ohne Stuhlprobe sehr erfolgreich: Allein durch Schnüffeln am Patienten entdeckte Cliff 25 von 30 Fällen, die mit Clostridien besiedelt waren; dies entspricht einer Sensitivität von 83%; bei den 270 gesunden Kontrollen lag er zu 98% richtig.

Dass Menschen ihm seinen Spezialistenrang streitig machen, muss der Vierbeiner nicht fürchten: Krankenschwestern, die angaben, den Erreger im Stuhl erschnuppern zu können, versagten in einer US-Studie. (eo)

Mehr zum Thema

6. November

Aktionstag klärt auf: Krank durch Ernährung?

Galenus-Gewinner – Orphan Drugs

Givlaari®: Chance bei hepatischer Porphyrie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?