AIDS / HIV

Shigellen werden auch beim Sex übertragen

MÜNCHEN (gvg). HIV-infizierte Männer mit schwerem Durchfall können sich beim Sex mit anderen Männern mit Shigella, dem Erreger der Bakterien-Ruhr, infiziert haben. Wichtig ist in solchen Fällen, auch die Geschlechtspartner über die Infektion zu informieren.

Veröffentlicht: 26.01.2007, 08:00 Uhr

"Bei HIV-Infizierten tritt dieses Problem häufiger auf als bei Nicht-HIV-Infizierten", sagte Dr. Anja Meurer von der HIV-Schwerpunktpraxis am Stachus in München. Gerade in dieser Woche sei wieder ein solcher Patient in ihre Praxis gekommen, so Meurer zur "Ärzte Zeitung".

Die Daten einer jetzt publizierten epidemiologischen Studie aus San Francisco haben deutliche Hinweise darauf erbracht, dass die Bakterienruhr bei Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), als sexuell übertragbare Erkrankung angesehen werden kann (Clin Infect Dis 44, 2007, 327). Die Übertragung erfolgt bei ihnen fäkal-oral beim Sex.

In der US-Studie waren MSM-Praktiken allein bei Shigellose-Patienten achtmal wahrscheinlicher als ausschließlich heterosexueller Geschlechtsverkehr. Waren Studienteilnehmer zudem HIV-infiziert, erhöhte dies das Shigellose-Risiko unabhängig von den Sexualpraktiken noch einmal um den Faktor acht.

Das liege möglicherweise daran, dass durch das beeinträchtigte Immunsystem eine Keim-Übertragung bei oralem Kontakt mit Shigellen wahrscheinlicher werde, so die US-Ärzte. Sie weisen darauf hin, dass es in mehr oder weniger geschlossenen Homosexuellen-Kreisen zu zirkulierenden Infektionen mit Shigellen kommen könne. Dass es das in Deutschland auch schon gab, ist der HIV-Therapeutin Meurer nicht bekannt.

Wichtig sei bei Betroffenen, in jedem Fall auch die Geschlechtspartner über die Shigellose-Infektion zu informieren, so Meurer. Nur dann können effektive Hygienemaßnahmen getroffen werden. Haben die Sexualpartner Durchfallsymptome, sollte unverzüglich der betreuende Arzt aufgesucht werden, um eine Antibiose einzuleiten.



STICHWORT

Shigellose

Patienten mit Shigellose haben vor allem Koliken und Durchfall. Die Diagnose erfolgt im Stuhl. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt eine intravenöse Antibiotikatherapie mit Ampicillin, Trimethoprim-Sulfamethoxazol oder Chinolonen. Bei leichten Verläufen reicht eine Rehydrierung. (gvg)

Mehr zum Thema

Geheilter HIV-Infizierter

„Berlin Patient“ Timothy Ray Brown ist tot

Prävention

Schnelltests könnten HIV-Inzidenz reduzieren

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus