Schlafstörungen

Sieben Stunden Schlaf pro Nacht sind für die Gesundheit ideal

NAGOYA (ug). Der übliche ärztliche Rat, acht Stunden pro Nacht zu schlafen, ist passé. An Werktagen sind sieben Stunden Schlaf ideal. Denn Menschen, die sieben Stunden pro Nacht schlafen, haben eine signifikant höhere Lebenserwartung als Lang- oder Kurzschläfer.

Veröffentlicht: 16.02.2004, 08:00 Uhr

Über 100 000 Japaner im Alter zwischen 40 und 79 Jahren haben Dr. Akiko Tamakoshi und Dr. Yoshiyuki Ohno von der Universität von Nagoya nach ihren Schlafgewohnheiten an Werktagen befragt. Zehn Jahre lang wurde dann der Gesundheitszustand der Probanden beobachtet, wie die Forscher in der Zeitschrift "Sleep" (27, 2004, 51) berichten.

Die höchste Lebenserwartung hatten der Studie zufolge Menschen, die zwischen 6,5 und 7,5 Stunden schlafen. Bei einem Schlafpensum von acht Stunden stieg das Mortalitätsrisiko schon signifikant.

Auch Menschen, die deutlich weniger schlafen, haben eine geringere Lebenserwartung. Doch hier ist der Zusammenhang nicht so stark. Erst bei einer Schlafdauer von weniger als 4,5 Stunden pro Nacht ist der Unterschied signifikant.

In einem Kommentar wertet der Psychiater Professor Daniel F. Kripke von der University of California in San Diego die Studie als sehr überzeugend (Sleep 27, 2004, 13). Vor allem, weil Faktoren, die Schlafdauer und Lebenserwartung beeinflussen, berücksichtigt worden seien, etwa Depression oder Adipositas.

Wissenschaftler aus Großbritannien haben übrigens vor zwei Jahren in einer Studie mit einer Million Teilnehmern den gleichen Zusammenhang festgestellt und empfehlen sieben Stunden Schlaf.

Mehr zum Thema

COVID-19-Splitter der KW 41

COVID-19 kann auch für Jüngere gefährlich werden!

COVID-19-Splitter

So war die Corona-Studienlage im September

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Nicht alle Vordrucke, die Ärzte auf den Schreibtisch bekommen, müssen ausgefüllt werden.

Tipps von Ärzten

So lässt sich die Formular-Flut bewältigen

Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat am Freitag noch einmal die Bedeutung der Organisation beim Kampf gegen Pandemien hervorgehoben.

Videoschalte der Gesundheitsminister

EU drängt auf rasche Reform der WHO

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock