KHK / Herzinfarkt

Stammzellen aus Beinvenen isoliert

Veröffentlicht: 27.04.2010, 16:00 Uhr

BRISTOL (ple). Britischen Ärzten ist es gelungen, aus Beinvenen für eine Bypass-Chirurgie Stammzellen zu isolieren, die im Tierversuch die Blutgefäßneubildung anstießen. Wie die Universität von Bristol mitteilt, regten diese Zellen der Vena saphena in der verletzten Muskulatur von Mäusen das Sprießen neuer Gefäße an. Die Stammzellen aus den Vasa vasorum der Adventitia ließen sich zudem millionenfach vermehren (Circulation 2010; 121: 1735).

Mehr zum Thema

Herz-Kreislauf-Stillstand

Laienreanimation ist auf einem guten Weg

Infektionsrisiko minimieren

So geht Wiederbelebung in Corona-Zeiten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Herzstörung

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden