Kardiologie

Statine lassen Muskelzellen schneller absterben

Der Ursache von Muskelschmerzen unter einer Statintherapie sind Forscher aus Saarbrücken auf der Spur.

Veröffentlicht:
Eine Statintherapie geht für viele Patienten mit Schmerzen oder Muskelschwäche einher.

Eine Statintherapie geht für viele Patienten mit Schmerzen oder Muskelschwäche einher.

© roger ashford / stock.adobe.com

Saarbrücken. Patienten, die Statine einnehmen, klagen ja relativ häufig über Muskelbeschwerden. Warum diese auftreten, haben Pharmazeuten der Universität des Saarlandes nun herausgefunden: Statine führen ihren Ergebnissen zufolge dazu, dass der Körper vermehrt das Protein „Gilz“ (Glucocorticoid-induzierter Leuzin Zipper) produziert, das die Muskelzellen beeinträchtigt: Myozyten sterben eher ab, zudem wird die Bildung neuer Muskelfasern gehemmt (Faseb Journal 2020: online 6. Februar).

„Eigentlich ist die Hauptfunktion von Gilz im Körper, Entzündungsprozesse zu unterdrücken“, wird Studienautorin Professor Alexandra Kiemer in einer Mitteilung der Universität des Saarlandes zitiert.

Statine schützten vor Herzinfarkten einerseits, indem sie den Cholesterinspiegel senken, andererseits aber auch, indem sie Gefäßentzündungen verringern, erinnert die Pharmazeutin. „Daher vermuteten wir einen Zusammenhang zwischen Statinen und Gilz“.

Gilz wird vermehrt gebildet

Auf diesen Anfangsverdacht hin durchsuchten die Forscher zunächst weltweit verfügbare Forschungsdatenbanken und werteten diese daraufhin aus, ob Statine Gilz beeinflussen. Nachdem sich der Verdacht erhärtet hatte, bestätigte das Team die Vermutung in Versuchsreihen an Zellkulturen und an Zebrafisch-Embryonen.

„Statine bewirken, dass das Protein Gilz in den Zellen vermehrt gebildet wird. Die vermehrte Gilz-Produktion führt dazu, dass die Muskelzellen eher absterben. Zusätzlich wird die Bildung neuer Muskelfasern gehemmt“, erklärt Kiemer. Schalteten die Wissenschaftler das Gilz-Protein in Zellkulturen genetisch aus, gab es die Schäden unter Statin-Therapie praktisch nicht.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass Gilz ein wichtiger Faktor bei den molekularen Mechanismen ist, die zu den durch Statine induzierten Muskelschädigungen führen“, resümieren die Forscher. (eb)

Mehr zum Thema

Nach CHMP-Sitzung im Juni

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Niere hält nicht ewig stand

© Astra Zeneca

ckd-erkennen.de

Die Niere hält nicht ewig stand

Anzeige | AstraZeneca GmbH
Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

© Novartis Pharma GmbH

HFrEF-Basistherapie

Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

Anzeige | Novartis Pharma GmbH
Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

kardiologie.org

Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

Anzeige | Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Deutschland und Lilly Pharma Deutschland
Neue Therapiekonzepte bei chronischer Herzinsuffizienz

kardiologie.org

Neue Therapiekonzepte bei chronischer Herzinsuffizienz

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests