Herz-Gefäßkrankheiten

Stent soll nach Op Heilung fördern

Veröffentlicht: 06.11.2006, 08:00 Uhr

ROCHESTER (ddp.vwd). Wissenschaftler wollen mit einem Trick die Heilung von Koronarien nach Operationen verbessern. Dabei magnetisieren sie heilungsfördernde Zellen im Blut, die dann zu einem magnetischen Stent direkt an der operierten Stelle gezogen werden.

Das Röhrchen hält gleichzeitig das Blutgefäß offen. Menschen werden die Stents noch nicht eingesetzt. Forscher um Dr. Gurpreet Sandhu von der Mayo-Klinik in Rochester erproben die Technik derzeit in vorklinischen Studien.

Mehr zum Thema

Koronarer Bypass

Längeres Leben mit Radialis-Arterie als Bypass-Graft

VOYAGER-PAD-Studie

Rivaroxaban/ASS-Kombi bei PAVK wirksamer als ASS alleine

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Modellrechnung zum Coronavirus

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden