Osteoporose

Sterberate nach Hüftfraktur etwa dreifach erhöht

Veröffentlicht:

SYDNEY (ikr). Erleiden Patienten eine osteoporotische Fraktur, ist die Sterberate wesentlich höher als in der Allgemeinbevölkerung, und zwar über einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren, wie neue Studiendaten belegen (JAMA 301, 2009, 513).

Bei 2245 Frauen und 1760 Männern über 60 Jahre wurden die Rate osteoporotischer Frakturen und die Sterberate innerhalb von 18 Jahren ermittelt. 952 Frauen erlitten solche Frakturen und 461 starben. Von den Männern hatten 343 Brüche, 197 starben. Aus den Daten haben australische Forscher berechnet: Nach Hüftfrakturen etwa ist die Sterberate bei Frauen 2,43-fach und bei Männern 3,51-fach erhöht. Für Wirbelfrakturen ist die Sterberate bei Frauen 1,82-fach, bei Männern 2,12-fach erhöht. Die Sterberate war bei allen Frakturarten für 5 Jahre erhöht, bei Hüftfrakturen sogar bis zu 10 Jahre.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung