Schizophrenie

Stigmatisierung bleibt Alltag für Schizophrenie-Kranke

LONDON (mut). Abwertende Bemerkungen, Vorurteile, Ablehnung - für Schizophrenie-Kranke in Europa gehört dies immer noch zum Alltag. Aus Angst, ihre Freunde oder den Job zu verlieren, trauen sich die meisten nicht, offen über ihre Krankheit sprechen.

Veröffentlicht:

Knapp drei Viertel der Schizophrenie-Kranken versuchen daher, die Diagnose geheim zu halten, so das Ergebnis einer Umfrage mit knapp 730 Patienten aus 27 überwiegend europäischen Ländern (The Lancet online). Für die Untersuchung wurden erstmals länderübergreifend Schizophreniekranke in persönlichen Interviews und mit einem neuen Fragebogen ausführlich zur Stigmatisierung befragt.

Am meisten sorgten sich die Betroffenen um ihren Freundeskreis. 47 Prozent hatten aufgrund ihrer Krankheit Freunde verloren oder Probleme, welche zu finden. Doch auch in ihren Familien treffen sie auf wenig Verständnis: 43 Prozent gaben an, dass sie wegen ihrer Krankheit von Familienmitgliedern gemieden oder benachteiligt wurden, 29 Prozent berichteten über Benachteiligungen am Arbeitsplatz - das entspricht exakt dem Anteil der Patienten, die überhaupt noch einen Job haben. Zwei Drittel der Befragten bemühten sich gleich gar nicht mehr, einen Job zu suchen - aus Angst vor Diskriminierung. Immerhin 27 Prozent erlebten Diskriminierung auch in der Partnerschaft.

Ein positives Ergebnis: Deutschland schnitt im Vergleich mit 21 europäischen Ländern recht gut ab: Danach war die Stigmatisierung in Spanien am geringsten, Deutschland belegte den vierten, Frankreich den letzten Platz.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Mehr Toleranz für psychisch Kranke

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten