Antikoagulation

Studie: Weniger Leberschäden unter DOAK

Veröffentlicht:

ATLANTA. Unter Therapie mit einem direkt wirksamen oralen Antikoagulans (DOAK) treten ein Drittel bis die Hälfte weniger Leberschäden auf als unter Vitamin-K-Antagonisten. Darauf deutet eine Analyse bei Patienten mit Vorhofflimmern. Befürchtungen, die neuen DOAK könnten verstärkt der Leber schaden, werden damit entkräftet. So war 2006 der direkte Thrombin-Hemmer Ximelagatran nach Berichten über Leberschäden vom Markt genommen und in den USA nicht zugelassen worden.

Bei den heute erhältlichen DOAK gab es in klinischen Studien zwar keine klaren Hinweise auf Lebertoxizität, allerdings sind solche Schäden so selten, dass sich das Risiko nur schwer ermitteln lässt. Eine große Analyse von Versichertendaten gibt nun aber Entwarnung: Danach kommen Leberschäden bei Patienten mit Vorhofflimmern unter DOAK sogar deutlich seltener vor als unter VKA (Heart 2017; online 5. Januar). (mut)

Mehr zum Thema

Lipidsenker

Alirocumab zurück im deutschen Markt

Deutsche Herzstiftung zu Corona

Tipps für COVID-19-Impfung von Herzpatienten

Nieren, Lebern, Herzen

So viele Organe werden gespendet – und benötigt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das DRK wird 100 Jahre alt: Mitglieder des Deutschen Roten Kreuzes formen am 13.01.2013 auf dem Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor in Berlin ein Kreuz.

Hilfsorganisation

Das Deutsche Rote Kreuz wird 100 Jahre alt