Besser essen, länger leben

Studie belegt Wirkung der DASH-Diät

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Schon geringe Verbesserungen im Ernährungsplan machen sich nach Ergebnissen einer US-Studie nach wenigen Jahren positiv bemerkbar. Für Menschen mit Hypertonie empfiehlt die Deutsche Hochdruckliga die DASH-Diät.

Diese habe in früheren Studien eine blutdrucksenkende Wirkung erzielt und könne den Einsatz von Medikamenten sinnvoll unterstützen, so die Liga.

Die DASH-Diät (Dietary Approaches to Stop Hypertension) fördert den Verzehr von Obst und Gemüse, Vollkornprodukten und fettarmen Milchprodukten, erlaubt sind Geflügel und Fisch, Nüsse und Hülsenfrüchte. Einschränkungen gibt es bei zuckerhaltigen Lebensmitteln und Süßgetränken sowie bei rotem Fleisch, Fettsäuren und Salz.

US-Forscher haben die Auswirkungen der DASH-Diät und zweier anderer Diäten anhand von Daten von 74.000 Studienteilnehmern untersucht (N Engl J Med 2017; 377:143-153). Das Ergebnis: Jede Verbesserung der Ernährungsweise ist mit einer Senkung des Sterberisikos verbunden.

Dabei profitierten nicht nur Menschen, die die Empfehlungen vollständig angenommen hatten. "Jede Annäherung um 20 Prozent an das Ideal der DASH-Diät wurde nach 12 Jahren mit einer Senkung des Sterberisikos um 10 Prozent belohnt", wird Professor Hoyer, Klinikdirektor in Marburg, in der Mitteilung zitiert.

Nach acht Jahren war die Sterblichkeit um sieben Prozent gesunken, nach 16 Jahren betrug der Unterschied bereits 15 Prozent, heißt es in der Mitteilung. (eb/mmr)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA