Insulinpumpen-Therapie

Studie spricht für INPUT-Programm

Veröffentlicht: 17.05.2019, 05:10 Uhr

MAINZ. Für Diabetiker ab 16 Jahren, die mit einer Insulinpumpe behandelt werden, ist das Schulungsprogramm „INPUT“ zu empfehlen, hat Professor Manfred Dreyer aus Hamburg beim DDG-Diabetes-Update betont. Der Nutzen des Programms wurde in einer Studie mit 268 Patienten mit Pumpentherapie (im Schnitt über 9,5 Jahre) belegt (Diab Care. 2018; 41: 2453). Je die Hälfte der Patienten war nach dem Zufallsprinzip einer Schulungsgruppe oder einer Kontrollgruppe zugeordnet worden. Ergebnis: Binnen sechs Monaten verbesserte sich in der INPUT-Gruppe der HbA1c von im Schnitt 8,33 auf 8,04 Prozent; in der Kontrollgruppe blieb er fast unverändert (8,33 vs. 8,27 Prozent). In der Kontrollgruppe gab es im Vergleich zur INPUT-Gruppe zudem 3,55-mal häufiger schwere Hypoglykämien.

Die Wirksamkeitsbelege der Schulung sind Voraussetzungen für die Anerkennung durch das Bundesversicherungsamt und die Einführung in die DMP als abrechenbare Leistung, so Dreyer. (eis)

Mehr zum Thema

Diabetes

Messgerät im Kompaktformat

Health-Start-ups

Investorenrekord für künstlichen Pankreas

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Häufiges Duo

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden