Suchtkrankheiten

Studie zur Gedächtnisleistung unter Nikotin

BONN (eb). Wissenschaftler der Klinik und Poliklinik für Neurologie des Uniklinikums Bonn erkunden die Grundlagen der Nikotinverarbeitung im Gehirn und die Zusammenhänge mit kognitiven Funktionen wie Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Belohnung. Für eine Studie suchen sie nun Nichtraucher als Probanden.

Veröffentlicht:

Da nicht die Nikotinverarbeitung an sich untersucht wird, bekommt der Proband kein Nikotin verabreicht. Vielmehr wird erforscht, wie verschiedene Varianten der Nikotinrezeptoren mit kognitiven Funktionen altersabhängig zusammenhängen.

Über diese Rezeptoren werden außer Nikotin auch körpereigene Botenstoffe bei Nichtrauchern und Rauchern aufgenommen, welche wiederum Einfluss unter anderem auf die Gedächtnisfunktion haben, wie die Universität mitteilt.

Gesucht werden Männer im Alter von 20 bis 30 Jahren sowie von 55 bis 75 Jahren, die bisher weniger als 20 Zigaretten und im vergangenen Jahr überhaupt kein Nikotin mehr konsumiert haben. Es sollen auch keine organischen Hirnerkrankungen, psychischen Störungen oder Suchterkrankungen vorliegen.

Da von den Testpersonen eventuell auch tomografische Aufnahmen gemacht werden, können Menschen mit Klaustrophobie, Herzschrittmachern oder Metallimplantaten im Körper nicht an der Studie teilnehmen.

Bestimmter genetischer Typ wird gesucht

Die Untersuchung umfasst zwei Termine: Beim ersten Besuch findet ein Informationsgespräch und eine Blutabnahme statt.

Wenn die Testperson aufgrund der Blutuntersuchung einem bestimmten genetischen Typus entspricht, wird eine Kernspintomografie sowie eine neuropsychologische Untersuchung mit einer Dauer inklusive Pausen von rund fünf Stunden durchgeführt.

Die Ärzte versichern, dass es bei den Tests zu keinen gesundheitlichen Risiken kommt. Gegebenenfalls sollen die Untersuchungen noch erweitert werden.

Teilnehmer erhalten eine Fahrtkostenpauschale von zehn Euro pro Besuch, eine Aufwandsentschädigung von 30 Euro sowie die Chance auf einen Gewinn von maximal 20 Euro für das Lösen einer Aufgabe.

Infos und Anmeldung: Dr. Sandra Röske, Tel. 0228/28711586 montags bis freitags von 8.30 bis 17 Uhr, E-Mail: Sandra.Roeske@ukb.uni-bonn.de

Mehr zum Thema

Rauchprävention

Dämpfer für Anti-Dampf-Strategie der GroKo

Rauschmittel in der Pandemie

Drogenkonsum im Lockdown: Wohnzimmer statt Technoparty

Vergleich der Kreise

In Flensburg ist die Lungenkrebs-Prävalenz am höchsten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mitarbeiter im Gesundheitswesen demonstrieren gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht. Nach Zahlen der Deutschen Krankenhausgesellschaft sind allerdings bereits 95 Prozent der Pflegekräfte geimpft.

© Christoph Hardt/Geisler-Fotopress

Blitzumfrage

Krankenpflegekräfte zu 95 Prozent gegen COVID-19 geimpft