Rückenschmerzen

TK eröffnet virtuellen Dialog Arzt-Patient

BERLIN (af). Ärzte dürfen informiertere Patienten erwarten. Dazu hat die Techniker Krankenkasse im Internet eine Seite freigeschaltet, die einen Dialog zwischen Arzt und einem Patienten mit Rückenschmerzen simuliert.

Veröffentlicht:

Der virtuelle Arzt-Patienten-Dialog ist eine Gemeinschaftsproduktion der Techniker Kasse mit der Universitätsklinik Freiburg und der Gaia AG. Das Programm solle für interessierte Patienten eine Schneise in die Informationsflut im Internet schlagen helfen, sagte TK-Vize Dr. Christoph Straub bei der Vorstellung in Berlin.

"Patienten möchten wissen, welche Therapien es gibt, wie wirksam sie sind, mit welchen Nebenwirkungen zu rechnen ist und was sie selbst durch ihre Lebensweise zur Genesung beitragen können", sagte Straub. Ob der Ansatz der Krankenkasse zu Einsparungen führt, stehe nicht fest, sagte Straub. In den nächsten acht Wochen ist die Seite für alle gesetzlich Versicherten zugänglich, danach nur noch für Mitglieder der TK.

Nach Angaben der Kasse vertrauen 72 Prozent aller Patienten am ehesten ärztlichen Diagnosen. Das Internet ziehen aber auch schon mehr als 50 Prozent zu Rate, bevor sie sich zur Praxis aufmachen. Ärzte der Uni Freiburg hätten bei dem ersten Dialog mitgewirkt, der Rückenschmerzen zum Thema hat, sagte Professor Martin Härtel aus Freiburg. Weitere Krankheitsbilder sollen folgen, als nächstes Depression.

Eine wissenschaftliche Evaluation begleitet den Versuch. "Ein informierter Patient, der sich als Partner des Arztes versteht, trägt die zum Teil komplexen und zeitintensiven Therapien eher mit", sagte Härtel, der in Freiburg die Sektion Klinische Epidemiologie und Versorgungsforschung leitet.

Zugang im Internet über www.tk-online.de/arzt-patient

Mehr zum Thema

Erste S3-Leitlinie veröffentlicht

So sollen Kinder mit Rückenschmerz behandelt werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung