„Unterschätzte Zahl“

Tausende Babys durch Alkohol geschädigt

Die Folgen von Passivtrinken für Ungeborene wurden bisher zahlenmäßig unterschätzt, so das Ergebnis einer Münchner Studie.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Im Jahr 2014 sind in Deutschland 12.650 Babys mit einer Fetalen Alkoholspektrumstörung (FASD) zur Welt gekommen, darunter knapp 3000 mit einem Fetalen Alkoholsyndrom (FAS), berichten Wissenschaftler um Professor Ludwig Kraus vom IFT Institut für Therapieforschung in München (BMC Medicine 2019; online 19. März). „Für Deutschland wurden die Zahlen bisher unterschätzt“, sagte Kraus der dpa. Dabei seien FAS und FASD ja nicht einmal die einzigen möglichen Folgen des Alkoholkonsums während der Schwangerschaft.

Die Forscher hatten neben den internationalen Übersichtsstudien eine Untersuchung des Robert Koch-Instituts ausgewertet, die auf Befragungen von Müttern beruhte. Demnach wurden pro 10.000 Kindern 177 mit FASD geboren. Das rechneten die Forscher auf die Zahl der 715.000 Geburten in Deutschland um.

Die Zahl der Betroffenen sei schwer zu erfassen, da die Entwicklungsschädigungen oft erst im Lauf der Kindesentwicklung festgestellt würden. Da die Erkrankungen nicht meldepflichtig seien, gebe es keine Statistiken.

„Es gibt viele FAS- oder FASD-Fälle, die nicht erkannt sind. Viele Kinder haben die Störungen, aber sie sind nicht als diese Störungen diagnostiziert“, berichtete Kraus. Es sei zwar nicht von steigenden Fallzahlen auszugehen, da der Alkoholkonsum in Deutschland eher abnehme, so Kraus. Dennoch forderte der Psychologe mehr Prävention. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich