Herzschrittmacher-Patienten

Telemonitoring verhilft zu längerem Leben

Veröffentlicht:

SAN FRANCISCO. Befürwortern einer Fernüberwachung von Patienten mit implantierten kardialen Aggregaten (etwa ICD oder Herzschrittmacher) liefert eine Studie jetzt weitere starke Argumente.

Grundlage der beim Kongress der Heart Rhythm Society 2014 in San Francisco vorgestellten Studie bildeten Daten von 262.000 Patienten, bei denen zwischen 2008 und 2011 kardiale Aggregate wie ICD oder Schrittmacher mit Telemonitoring-Funktion implantiert worden waren.

Die Daten stammen aus einem Internet-basierten Patientenmanagementsystem (Merlin.net, St. Jude Medical), das aktuelle Daten zum Gesundheitsstatus des Patienten und Gerätezustand liefert.

Ein Teil der Datentransmission ist vom Patienten initiiert, sodass es auf dessen Mitarbeit bei der Fernüberwachung ankommt.

Forscher um Dr. Suneet Mittal aus New York haben nun prospektiv untersucht, welchen Einfluss das entsprechende Engagement der Patienten auf die Überlebensrate hatte. Je nach Regelmäßigkeit einer einmal wöchentlichen Datenübermittlung durch die Patienten wurden sie in drei Gruppen mit guter, schlechter oder - bei Verzicht auf jegliche Übermittlung - fehlender Adhärenz eingeteilt.

Von den Patienten zeigten 25 Prozent eine gute und 21 Prozent eine schlechte Adhärenz, während mehr als die Hälfte (54 Prozent) das Telemonitoringsystem überhaupt nicht nutzten.

Am besten schnitten die Patienten mit hoher Adhärenz ab

Wie Mittal berichtete, war die Überlebensrate in der Gruppe mit Adhärenz zur Fernüberwachung - egal ob gut oder schlecht - signifikant höher als in der Gruppe, die jegliche Adhärenz vermissen ließ.

Am besten schnitten die Patienten mit hoher Adhärenz ab: In dieser Gruppe war die Überlebensrate sowohl im Vergleich zur schlecht kooperierenden Gruppe als auch zur Gruppe ohne jegliche Adhärenz jeweils signifikant höher.

Dieser Vorteil erwies sich als unabhängig von der Art des Implantats, er war auch in der Subgruppe der Patienten mit Herzschrittmacher zu beobachten.

Die Studie sei deshalb die erste, die einen Überlebensvorteil durch telemedizinische Überwachung bei Herzschrittmacher-Patienten nachgewiesen habe, betonte Mittal.

Nun könnte man denken, dass der Überlebensvorteil nur Ausdruck einer verzerrenden Selektion war, weil per se gesünder lebende und besser ausgebildete Personen zugleich die kooperativeren Patienten waren.

Eine eingehende Analyse von Prädiktoren für das Überleben bestätigte diesen Verdacht jedoch nicht. Sie offenbarte dafür große geografische Unterschiede bei der Adhärenz, die überraschenderweise in städtischen Ballungszentren schlechter war als in anderen Regionen. (ob)

Mehr zum Thema

Gefährdete Patienten mit Vorhofflimmern

Risiko für Magen-Darm-Blutungen unter NOAK differiert

Magnetfeld als Störfaktor

Smartphones können Schrittmacher und Defibrillatoren lahmlegen

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit