Gynäkologie

Tipps zum Verzicht auf Alkohol in der Schwangerschaft

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Die Broschüre "Verantwortung von Anfang an! - Leitfaden für den Verzicht auf alkoholhaltige Getränke in Schwangerschaft und Stillzeit" hat der "Arbeitskreis Alkohol und Verantwortung" des Bundesverbandes der Deutschen Spirituosen-Industrie und Importeure e. V. neu aufgelegt. Zu den 355 000 Broschüren werden auch 7000 Hinweis-Plakate an Frauenarzt-Praxen verteilt. Wissenschaftlich wird die Broschüre von Dr. Reinhold Feldmann von der "Fetales Alkoholsyndrom-Ambulanz" des Uniklinikums Münster betreut. Feldmann leitet eine von zwei Beratungsstellen in Deutschland für Familien mit solchen Kindern. Ziel der Broschüre ist es, übersichtlich und verständlich über das Syndrom zu informieren und Tipps zu geben, wie Schwangere und Stillende auf Alkohol verzichten können.

Mehr zum Thema

Behandlungsfehler

Kein Alarmknopf im Kreißsaal? Kann teuer werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro