Kommentar

To screen or not to screen

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Das Krebsscreening gesunder Menschen führt stets zu einem Dilemma: Die Chance, einen bösartigen Tumor aufzuspüren, ist beim Einzelnen äußerst gering, dagegen ist die Gefahr für ein falsch-positives Ergebnis und eine unnötige diagnostische Prozedur erhöht. In der Tat werden beim Krebsscreening fast immer mehr falsche als richtige Resultate erzielt: Ein positiver Test stimmt also meistens nicht. Das ist unbefriedigend und führt immer wieder zu berechtigter Kritik. So wundert es kaum, dass die US-Präventions-Taskforce weiterhin kein Screening auf Ovarialkarzinome befürwortet: In Studien ließ sich die Krebsmortalität nicht senken, stattdessen wurden 1–3 Prozent der untersuchten Frauen unnötigerweise operiert. Also alles Unsinn?

Ein schnelles Urteil sollte hier niemand fällen. So ist ein Ovarialkarzinom meist tödlich, eine frühe Diagnose kann Leben retten. Das Screening erfasst vermehrt heilbare Tumoren, langfristig könnte dadurch die Sterberate sinken, eine erste Studie deutet in diese Richtung. Ja, für jede gerettete Frau würden dann mehrere Gesunde operiert werden. Ist es das wert? Dies lässt sich mit bloßen Zahlen nicht beantworten. Wer sich auf ein Screening einlässt, muss darüber gründlich informiert werden – und für sich selbst eine Antwort finden.

Lesen Sie dazu auch: Onkologie: Ein Screening auf Ovarial-Ca ist auch weiter nicht in Sicht

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen