Florida

Tödlicher Unfall mit explodierter E-Zigarette

Veröffentlicht:

ST. PETERSBURG. In Florida ist die Batterie einer E-Zigarette während der Benutzung explodiert und hat den Konsumenten getötet. Der 35-Jährige sei an einer "Projektilwunde im Kopfbereich" gestorben und habe Verbrennungen an 80 Prozent seines Körpers erlitten, meldet die New York Times unter Berufung auf Behördenangaben.

Die Explosion sei stark genug gewesen, um das Schlafzimmer des Mannes in Brand zu stecken. Die Behörden schränkten ein, dass die verwendete E-Zigarette mechanische Modifikationen aufgewiesen habe, die direkteren Zugang zur Batterie gewährt hätten, als dies bei handelsüblichen Geräten der Fall sei.

Es sei der erste Todesfall in den USA, der mutmaßlich auf Benutzung einer E-Zigarette zurückgehe. (mmr)

Mehr zum Thema

Alpha-1-Antitrypsin-Test empfohlen

AAT-Mangel: Gefahr für die Alveolen

Ampel-Pläne zur Gesundheit

Abgabe von Cannabis soll freigegeben werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg