Bronchial-Karzinom

Topotecan: Mittel der Wahl bei SCLC-Rezidiv

Veröffentlicht:

Patienten mit kleinzelligem Bronchialkarzinom (SCLC) sollten nach Versagen der Erstlinientherapie eine weitere Chemotherapie erhalten, auch wenn ihr Allgemeinzustand nicht gut ist. Als Mittel der Wahl für diese auf Studiendaten basierte Empfehlung sehen Onkologen hier den Topoisomerase-Hemmer Topotecan.

Kommt es bei Krebspatienten nach einer Erstlinienchemotherapie zu einem Rezidiv, ist guter Rat manchmal teuer. Sollte eine erneute Chemotherapie versucht werden, oder ist eine weitere Belastung für den Patienten aufgrund fehlenden Nutzens nicht sinnvoll? Das Vorgehen hängt dann von mehreren Faktoren ab und muß bei jedem Patienten individuell geklärt werden. Beim SCLC scheint die Lage hingegen recht eindeutig zu sein.

In einer Studie mit 141 Patienten mit SCLC-Rezidiv profitierten auch Patienten von einer Therapie mit Topotecan (Hycamtin®), wenn sie in einem schlechten Allgemeinzustand waren (Performance Status 2), wie in Berlin Professor Martin Wolf vom Klinikum Kassel berichtete. Mit Topotecan betrug das mediane Überleben bei diesen Patienten 21 Wochen, mit der Vergleichstherapie bestehend aus "Best Supportive Care" (BSC) - also optimale symptomatische Behandlung - hingegen nur acht Wochen.

Zudem kann die Topotecan-Therapie auch dazu beitragen, daß sich der Allgemeinzustand der Patienten verbessert, was sich wiederum positiv auf das Überleben auswirkt, wie Dr. Wolfgang Schütte vom Städtischen Krankenhaus in Halle-Dölau berichtete. "Wenn wir Patienten mit einem schlechten Allgemeinzustand behandeln, können wir rasch sehen, ob die klinischen Symptome zurückgehen, und dann können wir die Therapie auch fortsetzen", sagte Schütte bei der von GlaxoSmithKline organisierten Veranstaltung.

Ein weiterer Faktor, der die Prognose bei SCLC-Patienten verschlechtert, sind Metastasen. Aber auch hier konnte in Studien ein Vorteil durch die Topotecan-Behandlung belegt werden, wie Schütte sagte.

Ebenfalls ungünstig für die Prognose ist eine refraktäre oder resistente Reaktion der Patienten auf die Erstlinientherapie, wenn sie also nicht auf das Medikament ansprechen oder bereits innerhalb von drei Monaten ein Rezidiv entwickeln. Doch auch hier ergab sich ein Vorteil der Topotecan-Therapie im Vergleich zu BSC.

"Schlechter Allgemeinzustand, Metastasenbildung und ein kurzes Intervall bis zum Rezidiv sind also kein Anlaß, SCLC-Patienten keine weitere Therapie anzubieten", faßte Schütte zusammen. Aufgrund der Datenlagen sei für ihn Topotecan das Mittel der Wahl, so Schütte. (sko)

Mehr zum Thema

NSCLC und Schilddrüsenkrebs

RET-Inhibitor Selpercatinib als neue Krebsarznei in Sicht

Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit steht auf der Corona-Station im Städtischen Klinikum Dresden für schwer erkrankte Covid-19-Patienten bereit.

Ausgleich für Kliniken

Spahn will Intensivkapazitäten freischaufeln

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?